Posted on

Stocks Blog: Chinese banks cut loan prime rate; MTR trading up, as chairman denies Beijing influence

Happy Friday, traders —

China’s banks lowered the 1-year loan prime rate to 4.20 per cent from 4.25 per cent, according to China Foreign Exchange Trade System.

Sentiment remains week in Hong Kong, where stocks have fallen four straight days. Stocks of retailers have been hit hard.

Chow Sang Sang (116 HK) is down 24 percent, and Chow Tai Fook (1929 HK) is down 20.7 per cent, since July 19, when the demonstrations began taking a violent turn. 

We have you covered in mainland and Hong Kong…

Source: South China Morning Post
Author: Continue reading Stocks Blog: Chinese banks cut loan prime rate; MTR trading up, as chairman denies Beijing influence

Posted on

Swire Coca-Cola quenches thirst for recycling with machines that will collect plastic bottles and put 20 HK cents on your Octopus as a reward

Swire Coca-Cola, a division of Swire Pacific and one of the largest Coca-Cola bottlers and distributors worldwide, on Thursday announced the launch of reverse vending machines that will add 20 HK cents to Octopus cards for every plastic bottle accepted by them.Such machines are common in other markets, said Neil Waters, Swire Coca-Cola’s executive director, who described the roll out as a trial to see how consumer behaviour towards recycling in Hong Kong could be changed. The main question was…

Source: South China Morning Post
Author: Continue reading Swire Coca-Cola quenches thirst for recycling with machines that will collect plastic bottles and put 20 HK cents on your Octopus as a reward

Posted on

Light shows and live bands: China wants to boost its nightlife to spur the economy

Night view of Nanjing Road in Shanghai.

zhuyufang | iStock | Getty Images

BEIJING – The Chinese government is encouraging businesses and local districts to develop the so-called “night economy” in an effort to boost growth.

Some retailers and hospitals have extended their operating hours, while cities are also spending on elaborate light shows. It’s all part of the government’s attempt to get people to spend more money at night.

China’s powerful State Council formally launched its efforts to boost the night economy in late August. Out of 20 ways to increase consumption, the 12th item was titled: “Lively night-time businesses and markets.”

The national-level announcement followed scattered policy releases in the last few months from major cities, such as Beijing and Shanghai, calling for the development of the night-time economy.

The moves also come as the rate of growth for the world’s second-largest economy is slowing. More data released this week added to concerns of a gloomy economic outlook. In particular, retail sales grew at a disappointing 7.5% in August — analysts polled by Reuters were expecting a rebound to 7.9%.

Shopping malls add interactive events

Shopping malls are among some ways that businesses are adapting to the promotion of night-time economy, and it’s not just by extending operating hours.

“The trend for new malls is to have (a food and beverage) area with access to outdoor space on the ground floors,” Ellen Wei, head of retail for JLL China, said in an email. She said malls are also adding live bands, beer-brewing restaurants, escape rooms, theaters and e-sports halls. The peak hours of engagement/consumption for many of these activities are in the evenings or late at night, Wei said.

“The night-time economy has increased foot traffic for these commercial properties,” Wei said, noting that major consumption occurs between 6 p.m. and 12 midnight and “retailers are happy that the government is backing the night economy.”

Retailers are happy that the government is backing the night economy.

Ellen Wei

head of retail for JLL China

The effects of the policy moves have already been felt in Beijing.

In May, Hopson One, one of the capital city’s most popular shopping malls, announced the official opening of its “late-night canteen.” The mall said it wanted to “increase the consumption options for the city’s consumers, push forward the rapid development of the city’s night-time economy” and “respond to the government by sparking action in Beijing,” according to a CNBC translation of a Chinese-language online post.

The mall already has a nearly 20,000 square-meter underground food and beverage area that’s built to look like the narrow, stone-paved streets of an old town. Under the “late night” banner, Hopson said it would add a slew of events, including street dance, music DJs and interactive activities. The indoor area is now open as late as midnight, while the rest of the mall shuts down at the usual closing time around 10 p.m. or earlier.

The interest in late-night eating has also spread to online food delivery.

One of the major companies in the industry, Meituan Dianping, disclosed that for the first six months of the year, orders placed in Shanghai between 9 p.m. and 5 a.m. grew 127% from the same period a year ago. The two hours from 9 p.m. to 11 p.m. accounted for nearly two-thirds of the orders, it said.

Meituan said other cities, such as Hangzhou and Shaoxing, saw more than 40% growth in night-time orders during the first half of the year.

From hospitals to tourist hot spots

Retailers are not the only ones extending operating hours; even health care providers are.

One hospital in the eastern suburb of Beijing announced in August that it would open a night-time clinic on weekdays from 4:50 p.m. to 8:30 p.m., according to state-run media.

(The) night economy is a very important reflection of the vitality of the economy.

Qin Gang

deputy secretary general, China and Globalization

In recent years, some hospitals have been experimenting with night-time clinics, or extending their operating hours, according to an opinion piece carried in August by the Shaanxi Province branch of People’s Daily, the Communist Party newspaper.

“With the (growing) abundance of popular night life, ‘night economy’ in many large cities is in full swing, ‘night-time health care’ should not fall behind,” the Chinese-language article said, according to CNBC’s translation.

Tourism is another area authorities are trying to tap. In particular, some cities are spending millions of yuan to develop light shows or other light-related attractions for tourists.

Tourists in boats surrounded with illuminated decorations at Taierzhuang ancient city during Chinese New Year celebrations on February 6, 2019 in Zaozhuang, Shandong Province of China.

Gao Qimin | Visual China Group | Getty Images

“Under the support of night-time economy and smart cities, local landscape lighting plans are being released, and many localities plan to spend more than 100 million yuan (about $14 million). In urban beautification, pulling up night-time consumption, also gives uses of LED a new space for growth,” China-based LED research group Gaogong said in June, according to a CNBC translation of the Chinese-language article.

Other Chinese cities spending on light shows in recent years include Qingdao, Yantai and Hangzhou. In Beijing, the Forbidden City held a light show in February that was part of its first night-time opening since it became a museum nearly a century ago.

Challenges ahead

China is still a long way from being able to foster the kind of vibrant nightlife seen in major cities such as New York or London.

In some major cities around the world, the “night economy is a very important reflection of the vitality of the economy,” said Qin Gang, deputy secretary general at think tank Center for China and Globalization, according to a CNBC translation of his Mandarin-language remarks.

He pointed out that night-time spending is primarily driven by Broadway shows and other cultural activities in those places. But there aren’t enough such activities in Beijing, and that creates opportunities to develop the culture, entertainment and arts scene in the Chinese capital, he added.

Street food vendors (have) always been part of a lively night life. … There is a certain kind of conviviality. There’s a certain enjoyment of life.

Kolleen Guy

Duke Kunshan University

The opening of indoor or organized “late-night canteens” also contrasts with the relative absence of open-air night markets in Beijing.

In the last few years, the capital city has cracked down on old neighborhoods that once held many street food vendors and closed areas it considered unsanitary.

“Street food vendors (have) always been part of a lively night life. … There is a certain kind of conviviality. There’s a certain enjoyment of life,” said Kolleen Guy, associate professor of history and division chair of the social sciences undergraduate program at Duke Kunshan University located near Shanghai.

At the same time, street food creates an environment for people to mingle at night in ways they might not otherwise, she said. “For a lot of regimes that’s sort of a scary spot because it isn’t controlled and people can talk. … By pushing them indoors you maximize the control. You control who goes in and comes out.”

Another challenge is that shopping centers that want to take advantage of the government’s support for night-time economy must step up their initial investment without guarantee of returns.

“Retailers have to bear the extra costs generating for the extended operating hours, which does not necessarily bring in the same ratio of income, compared to normal operating hours, because the night traffic is more dispersed,” JLL’s Wei pointed out.

Finally, limited public transportation creates a challenge for the night economy’s development. Like many Asian cities, Beijing’s subway system closes by midnight.

“I suggest Beijing should, like New York, open one or a few 24-hour subway lines,” Qin said. “(New York is) a 24-hour city, it is a ‘sleepless city’ — so I think Beijing should also be like that.”

Source:

Top News & Analysis


Author: Continue reading Light shows and live bands: China wants to boost its nightlife to spur the economy

Posted on

Industriekonzern: Zeitenwende bei Siemens – das Erbe des Joe Kaeser

Joe Kaeser

In den vergangenen sechs Jahren wurde der Manager mehr und mehr zu Mr. Siemens.


(Foto: Dominik Butzmann für Handelsblatt, Siemens / Montage: Smetek)

Wieder einmal Bagdad. Die Stadt kocht in der Septemberhitze. Aber die Temperaturen sieht man Joe Kaeser nicht an. Er steht im dunklen Anzug und mit blauer Krawatte makellos in dem Konferenzraum des Hotels Al-Rashid. Ein riesiger Kronleuchter hängt über seinem Kopf, neben ihm steht eine irakische Flagge. Es läuft das Iraq Energy Forum, um den Deutschen scharen sich Minister und Unternehmer aus dem Land und der Region.

Zum vierten Mal reist Kaeser in 18 Monaten in den kriegsgebeutelten Staat. Es geht um Milliardenaufträge für den Wiederaufbau der Energieinfrastruktur des Landes. Da erwarten die Würdenträger vor Ort, dass der Chef persönlich kommt. Es ist ein guter Tag für Kaeser. Siemens baut zusammen mit dem ägyptischen Baukonzern Orascom zwei Kraftwerke im Norden vom Irak auf, kann der Siemens-Chef verkünden. Die Werke wurden von der Terrororganisation Islamischer Staat zerstört. „Wir sind hier, um zu bleiben“, sagt Kaeser.

Staatsmännisch, das kann er. Kaeser wirkt mit feinem Lächeln, randloser Brille und grauem Haar freundlich, strahlt Ruhe und Kompetenz aus. Nur wird er solche Auftritte schon bald nicht mehr haben. Künftig wird Michael Sen auf politisch heikle Missionen gehen, der neue Chef der Energiesparte.

Der Grund: Siemens spaltet diese im nächsten Jahr ab. Einen „Eingriff in die DNA von Siemens“ nennt Kaeser den von ihm vorangetriebenen geschichtsträchtigen Umbau. Und das soll etwas heißen: Siemens wurde gegründet, als es dem ersten Dampfschiff gelang, die Welt zu umrunden. Das war 1847.

Grafik

Im Jahr 2020 wird der Konzern de facto zerschlagen. Die Energiesparte mit den internen Namen „Powerhouse“ oder „Newco“ geht an die Börse, erzielt rund 40 Prozent der Umsätze von der heutigen Siemens. Es entsteht ein neuer Energietechnik-Konzern mit 30 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 80.000 Mitarbeitern.

Siemens, das war schon immer mehr als ein normales Unternehmen. Der Münchener Konzern war tief in der Deutschland AG verwurzelt und ist heute einer der letzten deutschen Technologiekonzerne von Weltrang. Kaum jemand prägte das Unternehmen so sehr wie Kaeser, dessen Ära nach sechs Jahren Amtszeit sich langsam dem Ende entgegenneigt. Aus Altersgründen muss er abtreten.

Der Vertrag des 62-Jährigen läuft nur noch bis Anfang 2021. Einen Nachfolger präsentierte Siemens jetzt auch: Roland Busch, der in die eigens geschaffene Position des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden befördert wird. Zudem wurde ihm auch noch die Verantwortung für die Implementierung der „Vision 2020+“ übertragen. Viel deutlicher kann man jemanden nicht zum Kronprinzen erheben.

Houdini hätte es nicht besser hinbekommen können: Kaeser schafft sich selbst ab, verschwindet von der Bühne. Aber wie in jeder guten Zaubervorstellung darf der Cliffhanger nicht fehlen. Wird Busch wirklich neuer CEO? Denn der bisherige Technologievorstand soll in den nächsten Monaten eine Art Probezeit durchlaufen, um seine CEO-Qualitäten zu beweisen.

Reicht es nicht, könnte Kaeser noch einmal um zwei Jahre verlängern. Denn eine Alternative ist nicht in Sicht. Sen galt ebenfalls als Anwärter auf den Chefposten, ist jetzt aber an die Energiesparte gebunden, die im Herbst 2020 an die Börse geht. Allerdings wären einige Aufsichtsräte nicht zufrieden mit einer Amtsverlängerung von Kaeser, drängen auf einen Wechsel: Der Konzern brauche wieder einen Ingenieur an der Spitze. Und Busch ist einer.

Digitalisierte Produktion

Die Stärke von Siemens ist die Kombination von Hard- und Software.


(Foto: Siemens)

Kaeser könnte ein Fernziel verfolgen. Der CEO könnte nach seinem Rücktritt 2021 nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Abkühlungsphase 2023 als Aufsichtsratschef zurück ins Unternehmen kehren. Ob das der bisherige Amtsinhaber Jim Hagemann Snabe so mitmacht, wird spannend zu beobachten sein. Snabe wurde von Kaeser geholt, der Däne folgte bislang dem Vorstandschef getreu in seiner „Vision 2020+“.

Ob Kaesers radikaler Umbau ein Erfolg wird, ist noch offen. Die Börse ist noch zurückhaltend, der Aktienkurs steht heute nicht viel höher als bei Kaesers Amtsantritt im Sommer 2013. Vom Höchststand bei mehr als 130 Euro ist der Kurs wieder auf unter 100 Euro gefallen. Und auch die Konzernmargen sind alles in allem nicht viel besser geworden. Gleichzeitig aber birgt der Umbau Risiken. Kaeser zerschlage Siemens, fürchten einige. Der wichtigste deutsche Technologiekonzern verzwerge sich selbst, er drohe in die zweite Liga abzusteigen. Das sei auch ein Problem für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Der Gefahr sind sich auch Kaeser und sein Aufsichtsratschef Snabe durchaus bewusst. Daher steht der nächste große Schritt noch aus: Siemens braucht im Digitalgeschäft wohl große Zukäufe. Der Münchener Konzern soll nicht mehr in der Breite wachsen, sondern vertikal in klar definierten Zukunfts- und Wachstumsmärkten. Geht der Plan von Kaeser und Snabe auf, gibt es drei starke deutsche Weltkonzerne in den Bereichen Digitalisierung, Energie und Medizintechnik.

Aufsichtsrat drängt auf Klarheit

Auf den Fluren am Wittelsbacher Platz gab es in den vergangenen Wochen und Monaten vor allem ein Thema: die Zukunft von Joe Kaeser. Kaum ein CEO in Deutschland ist derart dominant, ist derart viel diskutiert wie der Niederbayer. Egal, ob er in einem Tweet die AfD angreift oder ob er zwischenzeitlich ein Werk im strukturschwachen Görlitz schließen will: Der Siemens-Chef polarisiert wie kaum ein anderer CEO in Deutschland.

Würde der Ex-Finanzvorstand noch einmal um zwei Jahre verlängern, obwohl die Geschäftsordnung vorschreibt: „Die Mitglieder des Vorstands sollten in der Regel nicht älter als 63 Jahre sein“? „Vertragslaufzeiten kann man verkürzen, einhalten oder verlängern. Jedenfalls würde ich spätestens dann aufhören, wenn ich glaubte, dass ich unersetzlich sei“, sagte er noch vor einigen Monaten im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Und doch wurde der Druck, Klarheit zu schaffen, größer. „Die offene Personalie lähmt das Unternehmen“, sagte ein Siemens-Manager dem Handelsblatt. Einzelne Aufsichtsräte drängten, spätestens zur Hauptversammlung Anfang 2020, also ein Jahr vor Ende seiner Vertragslaufzeit, müsse Klarheit herrschen.

Interessant ist in dem Zusammenhang die Rolle von Aufsichtsratschef Snabe. Im Auftreten sind sie sehr unterschiedlich: Der Vorstandschef steht meist im Mittelpunkt und führt das große Wort, Snabe steht eher einen Schritt dahinter. Einen „typischen Dänen“ nennt ihn ein Personalberater. Sehr freundlich im Auftreten, aber keinesfalls zu unterschätzen.

So glauben inzwischen einige bei Siemens, dass Snabe nicht so einfach den Platz freimachen würde, falls Kaeser nach einer zweijährigen Abkühlphase Anfang 2023 auf den Aufsichtsratsvorsitz wechseln möchte. „Snabe hat großen Gefallen an der Aufgabe gefunden“, heißt es in Industriekreisen. Solange er das Gefühl habe, das Unternehmen voranbringen zu können, wolle er weitermachen. Doch Kaeser hatte schon immer seine Masterpläne.

Grafik

Sein Umbau entspricht genau der Philosophie, die Snabe in seinem Buch „Dreams and Details“ festgehalten hat. Darin erläutert er, wie Firmen in der digitalen Zukunft bestehen können. „Die SAP ist an der Spitze der Softwareindustrie und eines der wenigen weltweit führenden Unternehmen mit Hauptsitz in Europa, weil sie die Fähigkeit hat, sich aus einer Position der Stärke heraus neu zu erfinden“, schrieb Snabe. Die meisten Unternehmen warteten, „bis die Katastrophe über sie hereinbricht“.

Der Däne, der einst Co-Chef bei SAP war, hält Kaeser laut Aufsichtsratsumfeld für einen Glücksfall für Siemens. Modernes Management müsse Wachstumsmärkte identifizieren und sich dann auf die wenigen Segmente fokussieren, in denen sich der Profit konzentriert. Dabei gelte: „In der digitalen Welt ist Größe nett, aber entscheidend ist die Geschwindigkeit.“ Abzuwarten, wie sich die Märkte entwickeln, um dann als „schneller Zweiter“ anzugreifen, funktioniere heute nicht mehr. Daher habe Siemens auf Synergien eines integrierten Konzerns verzichtet, um Geschwindigkeit zu gewinnen. „Snabe ist ziemlich stolz darauf, was das Management gemacht hat“, heißt es im Aufsichtsratsumfeld.

Aber sosehr Snabe Kaeser und dessen Strategie bewundert: Eine Vertragsverlängerung für Kaeser wäre kein Selbstläufer. „Es ist nicht Joe Kaeser, der entscheidet, ob sein Vertrag verlängert wird“, sagt ein Insider. Nach Informationen des Handelsblatts gab es Aufsichtsräte, die auf einen raschen Wechsel an der Spitze drängen. Kaeser habe seine Verdienste um das Unternehmen, heißt es in ihrem Umfeld. Doch sei es langsam Zeit für einen Wechsel.

Der Aufsichtsrat hatte nach Informationen des Handelsblatts von einer Personalberatung ein Profil für die beiden zu besetzenden CEO-Posten ausarbeiten lassen. Im alten Siemens-Konzern ging es um große Infrastrukturprojekte, war ein Ergebnis der Untersuchung. Der CEO reist um die Welt und verhandelt mit den Autoritäten. Diese Aufgabe liegt künftig beim Chef des neuen Energiekonzerns. Bei der Siemens AG mit ihren Digitalgeschäften werden unzählige, eher kleinere Aufträge an Industriekunden vergeben. Da ist es vor allem wichtig, keine technologische Entwicklung zu verpassen. Das spricht für einen Ingenieur mit strategischem Blick an der Spitze.

Zudem fragen sich viele bei Siemens, ob eine Verlängerung mit Kaeser um zwei Jahre überhaupt sinnvoll wäre. Die neue Siemens AG brauche einen CEO mit einer Langfristperspektive, heißt es in Aufsichtsratskreisen. Hier mit einem Chef zu starten, dessen Amtszeitende schon wieder absehbar sei, ergebe da wenig Sinn. Er kenne keinen Fall, in dem so eine nochmalige Verlängerung funktioniert habe, meint ein Personalberater, der viel im Hause Siemens zu tun hat.

Metro für die Zukunft

Der „Inspiro“ von Siemens soll neue Maßstäbe setzen.


(Foto: CAMERA PRESS/ED/RM)

Bei den Investoren war das Meinungsbild in den vergangenen Wochen gemischt. Viele Analysten und Investoren hatten die Strategie grundsätzlich begrüßt, den Geschäften mehr Eigenständigkeit zu geben. Zudem musste Kaeser, anders als sein Vorgänger, die Gewinnerwartungen nie nach unten korrigieren. Als Fortschritt sehen zudem viele, dass die Ergebnisqualität in der Breite zugenommen habe: Der Großteil der Geschäfte erfüllte in den vergangenen Jahren die Renditevorgaben.

Dennoch häuften sich zuletzt die kritischeren Stimmen. Siemens sei an der Börse ein Underperformer im internationalen Vergleich der Investitionsgüterhersteller, sagte Vera Diehl, Portfoliomanagerin bei Union Investment, vor Kurzem dem Handelsblatt. Die Ideen von Kaesers Programmen „Vision 2020“ und „Vision 2020+“ seien zwar gut, doch hapere es an der Umsetzung. „Was zählt, sind nicht Visionen, sondern handfeste Fakten wie eine Margenausweitung und ein positiver Cashflow.“ Sie könne sich vorstellen, dass Kaeser eine Verlängerung anstrebe. „Angesichts seiner bisherigen Bilanz bin ich nicht für eine Verlängerung.“

Harald Smolak von der Managementberatung Atreus, der früher selbst im Siemens-Management tätig war, zieht eine insgesamt positive Bilanz von Kaesers Arbeit: „Er hat es nicht nur geschafft, die Mitarbeiter wieder hinter sich zu bringen, sondern auch ein komplexes Unternehmen wie Siemens erfolgreich in kleinere, agilere und weitgehend selbstständige Einheiten umzustrukturieren.“ Das zeige sich gerade auch im Vergleich mit dem kriselnden US-Konkurrenten General Electric.

Der Aufsichtsrat sei gut beraten, wenn er noch einmal mit Kaeser verlängere. „Unternehmensseitig sehe ich derzeit auch noch niemanden, der ihm hier das Wasser reichen könnte, gerade auch mit Blick auf seine Erfahrung, seinen Mut zur Veränderung und seine exzellente Vernetzung in Wirtschaft und Politik.“

Busch ist nun halboffiziell Kronprinz. Allerdings, heißt es in Aufsichtsratskreisen, gibt es keinen Automatismus. Busch müsse in den nächsten Monaten beweisen, dass er CEO könne. Er müsse weg vom Mikromanagement und zeigen, dass er zum Beispiel die Kommunikation mit den Kapitalmärkten beherrsche. „Man wird sich das sehr genau anschauen.“ Falls er patze, müsse eine andere Lösung gefunden werden. Und dann – da ist sie, die Hintertür – sei es denkbar, dass Kaeser doch weitermacht, um noch einmal auszuhelfen. „Wenn Herr Busch nicht reüssiert, wird Kaeser verlängern.“

Der Siemens-Chef steht ja im Verdacht, sich für zumindest schwer ersetzbar zu halten. Und auch wenn ihm manche in letzter Zeit vorwarfen, sich zu viel zu politischen Themen und zu wenig zu Siemens geäußert zu haben, ist von Amtsmüdigkeit wenig zu spüren.

Ein radikaler Kurswechsel bei Siemens ist so oder so nicht zu erwarten. „Die Veränderungen sind kaum noch rückholbar“, meint ein Siemensianer. Kaeser habe mit der Holdingstruktur Fliehkräfte ausgelöst, einmal herausgelöste Teile seien kaum reintegrierbar.


Source: Handelsblatt Online – Wirtschaft – Politik, Unternehmen und Finanzen
Author: Continue reading Industriekonzern: Zeitenwende bei Siemens – das Erbe des Joe Kaeser

Posted on

Tarifkonflikt: Erste Tarifverhandlung der Versicherungsbranche ohne Ergebnis

Allianz

Verdi will auch durchsetzte, dass die Beschäftigten von Versicherern wie Allianz, Ergo und Talanx künftig statt der Tariferhöhung zusätzliche freie Tage nehmen können.



(Foto: dpa)

Berlin Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die 170.000 Angestellten in der privaten Versicherungsbranche ist am Donnerstag ohne Ergebnis zu Ende gegangen. „Die Arbeitgeber sahen sich nicht in der Lage, ein konkretes Gehaltsangebot zu machen, obwohl wir unsere Forderungen bereits Mitte April mitgeteilt haben und der Gehaltstarifvertrag Ende August 2019 ausgelaufen ist“, kritisierte Verdi-Verhandlungsführerin Martina Grundler.

Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen, AGV, teilte mit, in der ersten Runde habe der Meinungsaustausch über die Entwicklung der Wirtschaft im Mittelpunkt gestanden. Die Höhe der Lohnforderung der Gewerkschaft habe den AGV überrascht, sagte Verhandlungsführer Andreas Eurich.

Verdi war mit der Forderung nach sechs Prozent mehr Gehalt in die Tarifverhandlungen gegangen. Eurich betonte, dies sei deutlich zu hoch und spiegele nicht die Rahmenbedingungen der Branche wider. Der Annäherungsprozess zwischen dem Arbeitgeberverband und den Gewerkschaften werde schwierig. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 30. Oktober in Hannover geplant. Verdi will auch durchsetzen, dass die Beschäftigten von Versicherern wie Allianz, Ergo und Talanx künftig die Wahl haben, statt der Tariferhöhung zusätzliche freie Tage zu nehmen.

Mehr: Technologiefirmen könnten in der Finanzbranche mit neuen Plattformen etablierte Anbieter verdrängen. Versicherer wie die Allianz versuchen gegenzuhalten.


Source: Handelsblatt Online – Wirtschaft – Politik, Unternehmen und Finanzen
Author: Continue reading Tarifkonflikt: Erste Tarifverhandlung der Versicherungsbranche ohne Ergebnis

Posted on

Nachbesserungen: US-Flugaufsichtschef mit Änderungen an Boeing 737 Max zufrieden

Boeing

Für die 737-Max-Maschinen wurden im März weltweit Startverbote verhängt.


(Foto: AFP)

Seattle Der Chef der amerikanischen Flugaufsicht hat die Software-Änderungen an der umstrittenen Boeing-Modellreihe 737 Max im Flugsimulator getestet. Im Anschluss gab der Behördenleiter Stephen Dickson am Donnerstag vorläufig eine positive Bewertung ab. Zudem begutachtete er eine 737-Max-Montagelinie in der Nähe von Seattle und traf mit ranghohen Boeing-Vertretern zusammen.

Dickson ist der neue Chef der Luftfahrtbehörde FAA. Sie belegte die 737-Max-Jets im März nach dem Absturz einer Maschine des Flugzeugtyps in Äthiopien mit einem Startverbot. Zuvor hatte es im Oktober 2018 in Indonesien ein Flugzeugunglück mit derselben Modellreihe gegeben, insgesamt kamen bei beiden Tragödien 346 Menschen um.

Boeing nimmt Wartungen an der Steuerungssoftware der Maschinen vor. Die 737 Max hatte im März nach zwei Abstürzen mit fast 350 Toten Flugverbot erhalten. Der Jet ist eine Modernisierung der seit vielen Jahren gebauten 737. Dabei hat der US-Luftfahrtkonzern offensichtlich schwerwiegende Fehler gemacht. Derzeit ändert Boeing ein automatisches Stabilisierungssystem, das wohl maßgeblichen Anteil an den beiden Katastrophen haben soll.

Es soll eigentlich verhindern, dass die Max zu schnell zu steil aufsteigt und die Strömung abreißt. Nach bisherigen Ermittlungen hat das System zu stark eingegriffen und die Flugzeuge regelrecht in einen Sturzflug gedrückt.

Boeing hofft, die 737-Max-Maschinen in der Frühphase des Quartals von Oktober bis Dezember wieder abheben lassen zu können. Das letzte Wort hat aber die FAA. Dickson stellte klar, dass seine Behörde keinem bestimmten Zeitplan bei der Prüfung der Software-Updates folge. Zudem seien noch Überarbeitungen an Entwürfen einer Sicherheitsanalyse nötig, die Boeing vorlegen müsse.

Anfang September hatten die FAA hat jetzt bekanntgegeben, dass der eingesetzte Sonderausschuss, der für die Wiederzulassung des beliebten Flugzeugs verantwortlich ist, länger braucht als zunächst geplant.

Einen Ausfall in der kommenden Wintersaison könnten die Kunden noch recht gut verkraften. In den Wintermonaten ist die Nachfrage nach Flugtickets geringer als im Sommer. Die Airlines brauchen also sowieso weniger Fluggerät.

Je später allerdings die überarbeitete Max wieder „eingeflottet“ werden kann, desto enger wird es für den kommenden Sommer. Denn die Fluggesellschaften beginnen sehr früh mit den Planungen. Zudem können neue Flugzeuge nur sukzessive in den Flugplan integriert werden. In Europa warten unter anderem Ryanair, Tuifly und SunExpress auf den Flugzeugtyp.

Mehr: Die 737-Krise wird Boeing noch lange zu schaffen machen. Dabei wartet die Entscheidung über den neuen Langstreckenjet 797.


Source: Handelsblatt Online – Wirtschaft – Politik, Unternehmen und Finanzen
Author: Continue reading Nachbesserungen: US-Flugaufsichtschef mit Änderungen an Boeing 737 Max zufrieden

Posted on

Datadog Shares Soar as Investors Bet on Cloud-Based Software

Shares of

Datadog
Inc.


DDOG 39.07%

jumped as they made their debut in the public markets, reflecting robust investor demand for companies tied to cloud-based technologies.

The New York-based company’s stock gained 39% to $37.55 in trading Thursday.

Datadog said Wednesday it would sell 24 million shares on the Nasdaq Stock Market at $27 a share using the ticker “DDOG.”

With underwriters allowed to purchase an additional 3.6 million shares, Datadog could raise as much as $745.2 million in gross proceeds in the offering.

The company has created a cloud-based platform that developers, information-technology specialists and businesses use to monitor software applications, information-technology infrastructure and complete other tasks.

A number of firms that develop cloud-based software products that customers access online have reported strong growth and have attracted investors’ attention. Through early June, a group of 50 companies offering cloud-based software tracked by KeyBanc Capital Markets notched a stronger stock-price gain for the year than key benchmarks.

Datadog reported $153.3 million in revenue in the first six months of the year, almost double the amount it reported for the same period in 2018, according to a prospectus. Its net loss widened to $13.4 million from a small profit, as the company ramped up spending on marketing and research and development.

Founded in 2010, venture-capital firm Index Ventures owns 20% of the company’s Class B shares, Datadog’s public-offering prospectus shows. OpenView Venture Partners owns about 16% and Iconiq Strategic Partners owns 11%.

The shares the company sold Thursday have less voting power than the Class B stock.

Cisco Systems
Inc.

recently had approached Datadog about purchasing the company, Bloomberg reported on Wednesday.

Write to Micah Maidenberg at micah.maidenberg@wsj.com

Copyright ©2019 Dow Jones & Company, Inc. All Rights Reserved. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Source: WSJ.com: Markets
Author: Continue reading Datadog Shares Soar as Investors Bet on Cloud-Based Software

Posted on

An explosive breach of contract lawsuit against former Sequoia Capital partner Michael Goguen has been dropped

Three-and-a-half years ago, a lawsuit hit the San Mateo, Ca. county courthouse that briefly attracted the attention of the worldwide venture capital community given its salacious nature. The defendant: longtime VC Michael Goguen, who’d spent 20 years with Sequoia Capital in Menlo Park, Ca. The plaintiff: a former intimate who described him through the filing as a “worse predator than the human traffickers.” She said in the filing that she would know, having become a “victim of human trafficking” at age 15 when she was “brought to America in 2001,” then “sold as a dancer to a strip club” in Texas, which is where she she says first encountered Goguen.

What she wanted from the lawsuit was money that she said was owed to her by Goguen: $40 million over four installments that the lawsuit stated were for “compensation for the sexual abuse and [a sexual] infection she contracted from him.” According to her suit, Goguen agreed to these terms, paying Baptiste a first installment of $10 million, but then refused to make further payments.

At the time, Goguen called the allegations “horrific” and suggested Baptiste was a spurned lover, saying they’d had a “10+ year romantic relationship that ended badly.” He also filed a cross complaint alleging extortion.

Today, that cross complaint lives on, while Baptiste’s case again Goguen was just quietly dismissed by arbitrator Read Ambler, a retired judge who served 20 years with the Santa Clara County Superior Court and who wrote in a ruling yesterday filed in San Mateo court that Baptiste’s failures to undergo medical examinations doomed her case, as did her failure to produce documents necessary in the discovery process.

“The record presented further establishes that Baptiste’s’ failures were willful,” Ambler writes. “Baptiste appears to believe that the information responsive to the discovery at issue is either not relevant, or with respect to the medical examinations, not permitted by law. While Baptiste is free to believe what she wants to believe, the orders are binding on Baptiste, and her failure to comply with the orders is unacceptable.”

Baptiste doesn’t currently have legal representation, though four sets of lawyers have represented her over time.

Patricia Glaser, a high-powered attorney who took on Baptiste’s case originally (and later agreed to represent Hollywood producer Harvey Weinstein), asked to be relieved from the case five months later, citing “irreconcilable differences.” More recently, an L.A.-based couple that operates the Sherman Law Group in L.A. filed a motion to be relieved as Baptiste’s counsel, citing “irreconcilable differences and a breakdown in communication.”

Goguen’s attorneys say he will continue to pursue his counterclaims against Baptiste and looks forward to “complete vindication.”

Though Ambler never remarked on the merits or Baptiste’s claims, Goguen’s attorney Diane Doolittle further said today in a statement that: “Amber Laurel Baptiste’s sensationalized lawsuit against Silicon Valley venture capitalist Michael Goguen collapsed under the weight of its own falsehood yesterday, when a judge dismissed the case because of Baptiste’s repeated, egregious and willful misconduct. Over the course of this case, Baptiste perjured herself, concealed, destroyed and falsified key evidence, and demonstrated her contempt for the legal system by systematically violating numerous court orders.”

Baptiste could not be reached for comment.

Baptiste’s lawsuit against Goguen prompted Sequoia to part ways with him almost immediately. Later the very day that TechCrunch broke news of the suit in 2016, a Sequoia spokesman told us that while the firm understood “these allegations of serious improprieties” to be “unproven and unrelated to Sequoia” its management committee had nevertheless “decided that Mike’s departure was the appropriate course of action.”

Goguen, who sold an $11 million home in Atherton, Ca., in 2017, has spent much of his time in recent years at another home in Whitefish, Montana, where he has seemingly been wooing locals. An August story about Goguen in The Missoulian about a separate case describes him “known locally for philanthropic ventures.”

Continues the story: “Such donations have funded Montana’s Internet Crimes Against Children Task Force and a Flathead group teaching girls to code. Two Bear Air, his northwestern Montana search and rescue outfit free to anyone who has needed it, has performed well over 500 missions and 400 rescues, according to executive director and chief pilot Jim Pierce. Goguen has personally completed 30 rescues, the Daily Inter Lake reported in February. The Flathead Beacon reports he was honored with the Great Whitefish Award earlier this year.”

Source: TechCrunch
Author: Connie Loizos Continue reading An explosive breach of contract lawsuit against former Sequoia Capital partner Michael Goguen has been dropped

Posted on

Trump, Facebook CEO Zuckerberg had ‘good, constructive’ meeting: Facebook

Facebook Chief Executive Mark Zuckerberg walks past members of the news media as he enters the office of U.S. Senator Josh Hawley (R-MO) while meeting with lawmakers to discuss “future internet regulation on Capitol Hill in Washington, U.S., September 19, 2019. REUTERS/Joshua Roberts

WASHINGTON (Reuters) – U.S. President Donald Trump and Facebook (FB.O) Chief Executive Mark Zuckerberg had a “good, constructive” meeting at the White House on Thursday, the social media company said in a statement.

The White House did not immediately respond to a request for comment.

“Mark is in Washington, D.C., meeting with policymakers to hear their concerns and talk about future internet regulation. He also had a good, constructive meeting with President Trump at the White House today,” Facebook said in a statement.

Reporting by David Shepardson and Alexandra Alper; Writing by Eric Beech; Editing by Mohammad Zargham

Source: Reuters: Technology News
Author: Continue reading Trump, Facebook CEO Zuckerberg had ‘good, constructive’ meeting: Facebook

Posted on

Shenzhen in world’s top 10 financial centres for first time since 2010 while Hong Kong stays in third place just behind London

Shenzhen jumped higher in the latest ranking of the world’s financial centres, while Hong Kong moved closer to overtaking London as number two globally, according to a semi-annual survey by the China Development Institute and the London think tank Z/Yen Partners.New York retained the top spot in this year’s Global Financial Centres Index, extending its lead over London by 17 points. Hong Kong remained in third place, but was just two points behind London as concerns mount over the economic…

Source: South China Morning Post
Author: Continue reading Shenzhen in world’s top 10 financial centres for first time since 2010 while Hong Kong stays in third place just behind London