Posted on

Legal clouds gather over US cloud services, after CJEU ruling

In the wake of yesterday’s landmark ruling by Europe’s top court — striking down a flagship transatlantic data transfer framework called Privacy Shield, and cranking up the legal uncertainty around processing EU citizens’ data in the U.S. in the process — Europe’s lead data protection regulator has fired its own warning shot at the region’s data protection authorities (DPAs), essentially telling them to get on and do the job of intervening to stop people’s data flowing to third countries where it’s at risk.

Countries like the U.S.

The original complaint that led to the Court of Justice of the EU (CJEU) ruling focused on Facebook’s use of a data transfer mechanism called Standard Contractual Clauses (SCCs) to authorize moving EU users’ data to the U.S. for processing.

Complainant Max Schrems asked the Irish Data Protection Commission (DPC) to suspend Facebook’s SCC data transfers in light of U.S. government mass surveillance programs. Instead, the regulator went to court to raise wider concerns about the legality of the transfer mechanism.

That in turn led Europe’s top judges to nuke the Commission’s adequacy decision, which underpinned the EU-U.S. Privacy Shield — meaning the U.S. no longer has a special arrangement greasing the flow of personal data from the EU. Yet, at the time of writing, Facebook is still using SCCs to process EU users’ data in the U.S. Much has changed, but the data hasn’t stopped flowing — yet.

Yesterday the tech giant said it would “carefully consider” the findings and implications of the CJEU decision on Privacy Shield, adding that it looked forward to “regulatory guidance.” It certainly didn’t offer to proactively flip a kill switch and stop the processing itself.

Ireland’s DPA, meanwhile, which is Facebook’s lead data regulator in the region, sidestepped questions over what action it would be taking in the wake of yesterday’s ruling — saying it (also) needed (more) time to study the legal nuances.

The DPC’s statement also only went so far as to say the use of SCCs for taking data to the U.S. for processing is “questionable” — adding that case by case analysis would be key.

The regulator remains the focus of sustained criticism in Europe over its enforcement record for major cross-border data protection complaints — with still zero decisions issued more than two years after the EU’s General Data Protection Regulation (GDPR) came into force, and an ever-growing backlog of open investigations into the data processing activities of platform giants.

In May, the DPC finally submitted to other DPAs for review its first draft decision on a cross-border case (an investigation into a Twitter security breach), saying it hoped the decision would be finalized in July. At the time of writing we’re still waiting for the bloc’s regulators to reach consensus on that.

The painstaking pace of enforcement around Europe’s flagship data protection framework remains a problem for EU lawmakers — whose two-year review last month called for uniformly “vigorous” enforcement by regulators.

The European Data Protection Supervisor (EDPS) made a similar call today, in the wake of the Schrems II ruling — which only looks set to further complicate the process of regulating data flows by piling yet more work on the desks of underfunded DPAs.

“European supervisory authorities have the duty to diligently enforce the applicable data protection legislation and, where appropriate, to suspend or prohibit transfers of data to a third country,” writes EDPS Wojciech Wiewiórowski, in a statement, which warns against further dithering or can-kicking on the intervention front.

“The EDPS will continue to strive, as a member of the European Data Protection Board (EDPB), to achieve the necessary coherent approach among the European supervisory authorities in the implementation of the EU framework for international transfers of personal data,” he goes on, calling for more joint working by the bloc’s DPAs.

Wiewiórowski’s statement also highlights what he dubs “welcome clarifications” regarding the responsibilities of data controllers and European DPAs — to “take into account the risks linked to the access to personal data by the public authorities of third countries.”

“As the supervisory authority of the EU institutions, bodies, offices and agencies, the EDPS is carefully analysing the consequences of the judgment on the contracts concluded by EU institutions, bodies, offices and agencies. The example of the recent EDPS’ own-initiative investigation into European institutions’ use of Microsoft products and services confirms the importance of this challenge,” he adds.

Part of the complexity of enforcement of Europe’s data protection rules is the lack of a single authority; a varied patchwork of supervisory authorities responsible for investigating complaints and issuing decisions.

Now, with a CJEU ruling that calls for regulators to assess third countries themselves — to determine whether the use of SCCs is valid in a particular use-case and country — there’s a risk of further fragmentation should different DPAs jump to different conclusions.

Yesterday, in its response to the CJEU decision, Hamburg’s DPA criticized the judges for not also striking down SCCs, saying it was “inconsistent” for them to invalidate Privacy Shield yet allow this other mechanism for international transfers. Supervisory authorities in Germany and Europe must now quickly agree how to deal with companies that continue to rely illegally on the Privacy Shield, the DPA warned.

In the statement, Hamburg’s data commissioner, Johannes Caspar, added: “Difficult times are looming for international data traffic.”

He also shot off a blunt warning that: “Data transmission to countries without an adequate level of data protection will… no longer be permitted in the future.”

Compare and contrast that with the Irish DPC talking about use of SCCs being “questionable,” case by case. (Or the U.K.’s ICO offering this bare minimum.)

Caspar also emphasized the challenge facing the bloc’s patchwork of DPAs to develop and implement a “common strategy” toward dealing with SCCs in the wake of the CJEU ruling.

In a press note today, Berlin’s DPA also took a tough line, warning that data transfers to third countries would only be permitted if they have a level of data protection essentially equivalent to that offered within the EU.

In the case of the U.S. — home to the largest and most used cloud services — Europe’s top judges yesterday reiterated very clearly that that is not in fact the case.

“The CJEU has made it clear that the export of data is not just about the economy but people’s fundamental rights must be paramount,” Berlin data commissioner Maja Smoltczyk said in a statement [which we’ve translated using Google Translate].

“The times when personal data could be transferred to the U.S. for convenience or cost savings are over after this judgment,” she added.

Both DPAs warned the ruling has implications for the use of cloud services where data is processed in other third countries where the protection of EU citizens’ data also cannot be guaranteed too, i.e. not just the U.S.

On this front, Smoltczyk name-checked China, Russia and India as countries EU DPAs will have to assess for similar problems.

“Now is the time for Europe’s digital independence,” she added.

Some commentators (including Schrems himself) have also suggested the ruling could see companies switching to local processing of EU users’ data. Though it’s also interesting to note the judges chose not to invalidate SCCs — thereby offering a path to legal international data transfers, but only provided the necessary protections are in place in that given third country.

Also issuing a response to the CJEU ruling today was the European Data Protection Board (EDPB). AKA the body made up of representatives from DPAs across the bloc. Chair Andrea Jelinek put out an emollient statement, writing that: “The EDPB intends to continue playing a constructive part in securing a transatlantic transfer of personal data that benefits EEA citizens and organisations and stands ready to provide the European Commission with assistance and guidance to help it build, together with the U.S., a new framework that fully complies with EU data protection law.”

Short of radical changes to U.S. surveillance law, it’s tough to see how any new framework could be made to legally stick, though. Privacy Shield’s predecessor arrangement, Safe Harbour, stood for around 15 years. Its shiny “new and improved” replacement didn’t even last five.

In the wake of the CJEU ruling, data exporters and importers are required to carry out an assessment of a country’s data regime to assess adequacy with EU legal standards before using SCCs to transfer data there.

“When performing such prior assessment, the exporter (if necessary, with the assistance of the importer) shall take into consideration the content of the SCCs, the specific circumstances of the transfer, as well as the legal regime applicable in the importer’s country. The examination of the latter shall be done in light of the non-exhaustive factors set out under Art 45(2) GDPR,” Jelinek writes.

“If the result of this assessment is that the country of the importer does not provide an essentially equivalent level of protection, the exporter may have to consider putting in place additional measures to those included in the SCCs. The EDPB is looking further into what these additional measures could consist of.”

Again, it’s not clear what “additional measures” a platform could plausibly deploy to “fix” the gaping lack of redress afforded to foreigners by U.S. surveillance law. Major legal surgery does seem to be required to square this circle.

Jelinek said the EDPB would be studying the judgement with the aim of putting out more granular guidance in the future. But her statement warns data exporters they have an obligation to suspend data transfers or terminate SCCs if contractual obligations are not or cannot be complied with, or else to notify a relevant supervisory authority if it intends to continue transferring data.

In her roundabout way, she also warns that DPAs now have a clear obligation to terminate SCCs where the safety of data cannot be guaranteed in a third country.

“The EDPB takes note of the duties for the competent supervisory authorities (SAs) to suspend or prohibit a transfer of data to a third country pursuant to SCCs, if, in the view of the competent SA and in the light of all the circumstances of that transfer, those clauses are not or cannot be complied with in that third country, and the protection of the data transferred cannot be ensured by other means, in particular where the controller or a processor has not already itself suspended or put an end to the transfer,” Jelinek writes.

One thing is crystal clear: Any sense of legal certainty U.S. cloud services were deriving from the existence of the EU-U.S. Privacy Shield — with its flawed claim of data protection adequacy — has vanished like summer rain.

In its place, a sense of déjà vu and a lot more work for lawyers.

Read More

Posted on

Reiselust trotzt der Klimadebatte

Klimastreik, Klimapaket und Klimanotstand – am Urlaubsverhalten der Deutschen ändert das nach Ansicht des Hamburger Zukunftsforschers Horst Opaschowski, 78, kaum etwas. Der Forscher beruft sich auf eine eigene repräsentative Umfrage in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Ipsos. Demnach stimmten 49 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass die Reiselust im neuen Jahr trotz Klimakrise und klimapolitischer Maßnahmen ungebrochen sein werde. Als langjähriger Tourismusforscher habe ihn dieser Wert überrascht, sagt Opaschowski. Er hätte erwartet, dass nur 20 bis 25 Prozent so antworten würden, und schlussfolgert: „Bisher gibt es keine Anzeichen für ein irgendwie verändertes Verhalten.“

Der Tourismus – ob Kreuzfahrten oder Flugreise – erreiche neue Rekordzahlen. „Das Umweltbewusstsein im Urlaub tut weh – und freiwillig ist man nicht bereit, auf die Urlaubsfreude zu verzichten“, sagt Opaschowski. Vor gut zehn Jahren, nach der Finanzkrise von 2008, sei das anders gewesen. Damals sei die Reiselust zurückgegangen, weil die Deutschen die finanziellen Ausgaben fürchteten.

Der Zukunftsforscher verweist auf einen aktuellen Slogan des Bundeswirtschaftsministeriums: „Klimaschutz beginnt zu Hause.“ Er würde ergänzen: „Und endet dort auch.“ Opaschowskis Fazit: „Wahrscheinlich müssen wir uns damit abfinden, dass grundlegende Veränderungen im Verhalten einen Zeitraum von Generationen brauchen.“

Lesen Sie auch
Rund 100.000 Menschen demonstrierten im September in Hamburg im Zuge des globalen Klimastreiks für einen besseren Schutz der Umwelt. Nun hat der BUND einen Forderungskatalog aufgestellt

Für den Klimaschutz

Die Hamburger selbst buchen immer öfter verlängerte Wochenenden an Ost- oder Nordsee, auf Mallorca oder Ibiza und vier- oder fünftägige Trips in europäische Metropolen wie Amsterdam, Barcelona, Florenz, Paris oder Wien. Kurzferien ergänzen den meist mehrwöchigen Sommerurlaub, der immer noch am häufigsten in Spanien, Italien oder Österreich gemacht wird. „Und die Zahl der Onlinebuchungen steigt weiter, auch bei älteren Zielgruppen“, sagt Hanna Kleber, Präsidentin des Corps Touristique, einer Interessengemeinschaft der ausländischen und nationalen Tourismusorganisationen in Deutschland. Die werden zusammen mit weiteren rund 750 Ausstellern auf der Tourismusschau „Reisen Hamburg“ (5. bis 9. Februar 2020) vertreten sein, die im Rahmen der „Oohh! – Die FreizeitWelten“ der Hamburg Messe stattfindet. Geplant sind 350 Vorträge und Workshops, erwartet werden 80.000 vorwiegend norddeutsche Besucher.

Partnerland der Reisen Hamburg im nächsten Jahr sind die USA. Zwei Millionen Deutsche werden dort bis zum Jahresende Urlaub gemacht haben. Auf der Messe im Februar werden sich 25 Destinationen von Alabama bis Texas auf gut 400 Quadratmetern vorstellen – der größte Amerika-Auftritt aller Zeiten. Traditionell ein Besuchermagnet ist das Messethema Caravaning: Präsentiert werden neben neuen Fahrzeugen Ausrüstungen von der Satellitenanlage bis zur autarken Energieversorgung. Neu ist im nächsten Jahr der Schwerpunkt Busreisen. Die gelten als relativ wenig umweltschädlich.

„Nachhaltigkeit ist heute im Tourismus ein Thema, an dem kein Reiseveranstalter und kein Hotel mehr vorbeikommt“, konstatiert Hanna Kleber. „Man darf trotz der Diskussionen um Flugscham nicht vergessen, dass gerade Drittländer sehr stark vom Tourismus abhängig sind, der Arbeitsplätze schafft und Devisen ins Land bringt. Außerdem verbindet Reisen Kulturen und Menschen.“ Cristina Bastian, Gründungsmitglied der Initiative NOW, die sich für ökologisch verantwortliches Reisen einsetzt: „Wichtig ist, dass der Reisende bei allen Aussagen zu Nachhaltigkeit genau hinhört und hinschaut. Nicht alles, was als umweltfreundlich verkauft wird, ist auch wirklich grün. Die Branche tut schon viel, aber kein Reisender entkommt seiner eigenen Verantwortung.“

Lesen Sie auch
Die Sonnenblume, das Symbol der Grünen – wie passt die Haltung der Partei zum Industriestandort?

Industriestandort Hamburg

Ein weiterer Trend im Tourismus 2020 ist der Wunsch vieler, vor allem jüngerer Reisender, im Ausland ins Leben der Einheimischen einzutauchen. Das Schlagwort: Erlebnis. So mancher tauscht das komfortable Hotelbett gerne mit einer Matratze in einer einfachen Hütte. Und das wird dann in den sozialen Netzwerken auch gepostet. Kleber: „Weil man an dieser kostbaren Zeit auch seinen Freundeskreis teilnehmen lassen möchte, muss das Reiseziel instagramable sein.“ Dazu passt, dass die Veranstalter der Tourismusmesse im Fotohaven Hamburg einen Community-Treff einrichten und neue Trends bei Kameras und Ausrüstung präsentieren werden.

Source: Wirtschaft – WELT
Author:

Posted on

„Wir schaffen das nur mit Wasserstoff“

Michael Westhagemann, 62, hatte sich beruflich schon auf ruhigere Zeiten eingestellt, als ihn Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Herbst 2018 bat, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zu werden. Am 1. November des vergangenen Jahres übernahm Westhagemann die Nachfolge von Frank Horch (beide parteilos), der aus privaten Gründen zurückgetreten war. Westhagemann, der frühere langjährige Siemens-Chef in Norddeutschland, ging mitten in der Legislaturperiode beherzt ans Werk. Vor allem beschäftigt ihn der Umbau des Verkehrssystems in der Metropolregion – ein Thema, das auch für den Ausgang der Bürgerschaftswahl im Februar 2020 entscheidend sein dürfte.

WELT: Herr Westhagemann, was ist für Hamburg beim Klimaschutz derzeit die größte Herausforderung?

Michael Westhagemann: Die größte Herausforderung ist, dass wir bei der Energiewende und beim Klimaschutz in ganz verschiedenen Bereichen zugleich vorankommen müssen, nicht nur am Strommarkt, sondern auch bei der Mobilität, der Gebäudewärme und in der Industrie. Wasserstoff als universeller Energiespeicher ist dafür ein unverzichtbarer Baustein.

WELT: Der Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur im Norden ist seit Ihrem Amtsantritt eines Ihrer vordringlichen Themen. Wie kam es dazu?

Westhagemann: Wenn wir den Ausstoß von Treibhausgasen signifikant senken wollen, zum Beispiel auch in der Industrie und hier gerade auch in der für Hamburg wichtigen Grundstoffwirtschaft, schaffen wir das nur mit Wasserstoff. Das gilt auch für die Erzeugung von synthetischen Kraftstoffen, mit denen wir die heutigen Kraftstoffe auf der Basis von Erdöl ersetzen wollen: Benzin und Diesel oder Kerosin für Luftfahrt. Wir müssen die erneuerbaren Energien massiv ausbauen und parallel die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff hochfahren.

WELT: Die deutsche Fahrzeugindustrie setzt derzeit fast ausschließlich auf Elektromobilität mit Batterieversorgung. Fahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen zur Stromerzeugung werden kaum angeboten.

Westhagemann: Ich habe nichts gegen reine Batteriefahrzeuge im Innenstadtverkehr, speziell Kleinstfahrzeuge mit relativ geringen Energie- und Reichweitebedarfen. Aber wenn wir ehrlich sind: Wie sollen wir denn unsere heutige Auto-Mobilität auf Fahrzeuge mit Batterien übertragen? Woher soll der Strom dafür kommen, wenn zusätzlich auch noch immer mehr Busse mit Elektroantrieben fahren sollen? Wir müssen, gerade auch bei öffentlichen Flotten wie den Bussen der Hochbahn, irgendwann natürlich die Systemfrage stellen, anstatt zwei parallele Infrastrukturen für Wasserstoff und für Batteriefahrzeuge aufzubauen.

WELT: Asiatische Hersteller wie Toyota und Hyundai bieten seit Jahren Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellen an. Sie sind zwar bislang noch sehr teuer, fahren aber mit hohen Reichweiten offenbar sehr zuverlässig.

Westhagemann: Die asiatischen Automobilhersteller sind den deutschen Unternehmen bei Fahrzeugen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen weit voraus. Sie fahren ihre Kapazitäten für diese Fahrzeuge deutlich hoch. Der Toyota Mirai soll in der zweiten Generation, die gerade bei der Tokyo Motor Show vorgestellt wurde, bis Ende 2020 mit 30.000 Stück und bis Ende 2021 mit 100.000 Stück produziert werden. Er soll dann voraussichtlich 30.000 bis 35.000 Euro kosten, sagte man mir kürzlich bei Toyota in Japan. Das ist der Preis eines normalen deutschen Mittelklassewagens. Mit einer Reichweite von etwa 600 Kilometern ist er jedem reinen Batteriefahrzeug überlegen. Für solche Fahrzeuge müssen und werden wir in Norddeutschland die nötige Infrastruktur aufbauen – Elektrolyseanlagen zur Herstellung von Wasserstoff und Wasserstofftankstellen. Die nächste Frage ist dann: Warum sollte zum Beispiel Toyota in einem günstigen Marktumfeld wie diesem den Mirai nicht unter anderem auch direkt in Norddeutschland fertigen?

WELT: Wie sieht es bei Nutzfahrzeugen aus? Vor allem Fahrzeuge mit hohen Lasten und langen Fahrstrecken gelten als gut geeignet für den Einsatz von Brennstoffzellen.

Westhagemann: Bei den Nutzfahrzeugen ist das Bild ganz ähnlich. Auch hier sind die asiatischen Hersteller weit voraus. Marken wie BMW und Audi arbeiten an Kooperationen mit asiatischen Unternehmen. Es gibt allein in China heute schon 20 Hersteller, die Busse mit Brennstoffzellen bauen, unter anderem mit Brennstoffzellen von Toyota und von Ballard aus Kanada. Auch Toyota in Japan wiederum arbeitet an Lastwagen und Bussen mit dieser Technologie. Ich will solche Fahrzeuge hierherholen, um sie testen zu lassen. Was die Versorgung mit Wasserstoff betrifft: Wir sind aktuell bei etwa 100 Wasserstofftankstellen in Deutschland und Ende 2021 bei 400 Stationen. Dann können wir eine flächendeckende Versorgung sicherstellen.

WELT: Woher sollen die zusätzlichen Leistungen an erneuerbaren Energien kommen? Der Ausbau der Windkraft an Land ist in Deutschland fast völlig zum Erliegen gekommen.

Westhagemann: Wir brauchen ein nordeuropäisches Verbundnetz für die Offshore-Windkraft. Allein Deutschland hat in der Nord- und in der Ostsee ein Potenzial von 50 Gigawatt Offshore-Leistung, derzeit haben wir vor unsren Küsten sechs Gigawatt aufgebaut, bis 2030 sollen es 20 Gigawatt sein. Das ist viel zu wenig. Zudem müssen wir uns eng mit den Niederlanden, Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland vernetzen. Beim Wasserstoff müssen wir zusätzlich eine Infrastruktur schaffen, um große Mengen davon aus sonnenreichen Regionen wie etwa Afrika zu importieren. Dieser Wasserstoff kann dort in großen Mengen mit Strom aus Solarparks erzeugt werden. Das entlastet nicht nur das Klima, sondern schafft völlig neue Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe zwischen Europa und Afrika. Norwegen wiederum könnte uns Wasserstoff zur Verfügung stellen, der mit Strom aus Wasserkraftwerken erzeugt wird.

WELT: Gibt es in Hamburg ein tieferes Verständnis dafür, dass wir eine Energie- und Mobilitätswende brauchen und wie die aussehen müsste?

Westhagemann: Vielerorts gibt es dieses Verständnis, wir müssen aber in der Kommunikation mit den Bürgern noch viel mehr dafür tun. Die Energie- und Mobilitätswende bekommen wir übrigens nicht mit Verboten hin, sondern nur mit technologischem Fortschritt. Dafür müssen wir den öffentlichen Personennahverkehr und Personenfernverkehr deutlich ausbauen.

WELT: Sind die Hamburger bereit, öffentliche Verkehrsmittel stärker zu nutzen?

Westhagemann: Das glaube ich schon. Es hängt aber ganz entscheidend davon ab, wie gut die Qualität und das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln sind. Hier ist die öffentliche Hand gefordert. Der Bürgermeister hat dafür den Hamburg-Takt vorgestellt, der die Grundlage dafür ist, dass wir noch einmal massiv in Busse, U- und S-Bahnen investieren werden. Wir brauchen dafür allerdings auch deutlich höhere Anstrengungen der Deutschen Bahn, die für die S-Bahnen zuständig ist. Auch beim Regional- und Fernverkehr wird die Deutsche Bahn natürlich in den kommenden Jahren stark gefordert sein. Hier ist die Überlegung für einen neuen S-Bahn-Tunnel unter dem Hauptbahnhof aus meiner Sicht hilfreich und sehr unterstützenswert. Ich habe mit der Bahn über das Thema schon im Sommer gesprochen. Übrigens: Sowohl in Hamburg als auch bei der Deutschen Bahn wird es viele Baustellen geben, wenn wir die Infrastruktur erneuern und ausbauen. Das muss man den Bürgern frühzeitig und ehrlich sagen. Zugleich halte ich nichts davon, die Preise für den öffentlichen Nahverkehr zu senken, etwa mit einem sogenannten 365-Euro-Ticket. Das würde Hamburg im Jahr rund 400 Millionen Euro kosten – Geld, das uns dann wiederum für den Ausbau der Hochbahn und der S-Bahn fehlt.

WELT: Ist die Wirtschaft bereit, deutlich mehr für den Klimaschutz zu tun?

Westhagemann: Ganz sicher. Es gibt schon lange freiwillige Selbstverpflichtungen der Wirtschaft für einen besseren Klimaschutz. Dafür brauchen wir neue Technologien. Um die schneller an den Markt zu bringen, muss der Bund zum Beispiel den Strompreis neu strukturieren. Umlagen wie die EEG-Abgabe müssen überall dort vom Strompreis weggenommen werden, wo Strom genutzt wird, um die Energiewende voranzubringen – also zum Beispiel für die Erzeugung von „grünem“ Wasserstoff. Um das gegenzufinanzieren, müssen fossile Energien höher besteuert werden. Einen Ausgleich wird man obendrein auch für Pendler brauchen, die auf die Nutzung des Autos angewiesen sind.

WELT: Die Bundesregierung zeigt bei den Themen rund um die Energiewende in jüngerer Zeit kaum Bewegung.

Westhagemann: Deshalb bin ich auch sehr ungeduldig. Wir brauchen nicht nur eine neue Strommarktordnung, sondern vor allem auch ein deutlich höheres Ausbauziel für die Offshore-Windkraft, mindestens 30 Gigawatt bis 2030, besser noch mehr, so viel nämlich, wie ein moderner, künftiger Energiemarkt aufnehmen kann. Vor vielen Jahren gab es das Ziel von 30 Gigawatt bereits, dann hat es die damalige Bundesregierung auf 15 Gigawatt halbiert. Das hat mit dazu beigetragen, dass die deutsche Windkraftindustrie derzeit mit Insolvenzen und Stellenabbau so stark unter Druck steht. An Land wird es mit dem Ausbau der Windkraft sehr schwierig bleiben, weil der Widerstand der Bürger in vielen Regionen wächst. Ein Weg wäre dabei, die Bürger am wirtschaftlichen Erfolg der Windkraft viel stärker zu beteiligen als bislang, etwa durch Genossenschaften. Das größte Potenzial für den Ausbau der Windkraft liegt aber auch in Zukunft auf der Nord- und der Ostsee.

WELT: Wie groß ist Ihre Chance, nach der Bürgerschaftswahl 2020 weiter als parteiloser Senator zu arbeiten? Die Grünen, die voraussichtlich stark zulegen, werden vermutlich versuchen, künftig die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zu leiten.

Westhagemann: Ich würde gern bei all dem weitermachen, was wir im zurückliegenden Jahr angeschoben haben. Gerade heute haben wir eine Auszeichnung bekommen, dass Hamburg der erfolgreichste Fintech-Standort weltweit ist. Wir arbeiten intensiv daran, unsere Digitalwirtschaft auszubauen, zum Beispiel auch mit dem Digital Hub Logistics in der Speicherstadt. Und wir vernetzen unsere Hochtechnologiebranchen immer enger miteinander, von der Luftfahrtindustrie bis hin zu den Life Sciences. Es gibt unglaublich viel zu tun. Und am Ende wird all das auch dazu beitragen, Hamburgs Klimabilanz zu verbessern.

Source: Wirtschaft – WELT
Author: