Posted on

Jabra’s Elite Active 75t earbuds offer great value and sound for both workouts and workdays

Technology improvements over the past few years mean that most fully wireless earbuds are a lot better than they used to be. That has led to something of a narrowing of the field among competitors in this arena, but some of the players still stand out – and Jabra have definitely delivered a standout performer with its newest Elite Active 75t fully wireless earbuds.

Basics

Jabra’s Elite Active 75t is a successor to its very popular 65t line, with added moisture resistance designed specifically for exercise use, as indicated by the ‘Active’ in the name. At $199.99, these are definitely premium-priced – but they’re a lot more affordable than many of the other offerings in the category, especially with their IP57-water and sweat resistance rating.

The Elite Active 75t also feature an esteemed 7.5 hours of battery life on a single charge, and their compact charging case carries backup power that adds up to a total of 28 hours potential run time across a single charge for both. The case charges via USB-C and also offers a fast-charge capability that provides 60 minutes of use from just 15 minutes of charging.

While they don’t offer active noise cancellation, they do have passive noise blocking, and an adjustable passthrough mode so that you can tune how much of the sound of the world around you you want to let in – a great safety feature for running or other activities.

They use Bluetooth 5.0 for low power consumption and extended connection range, have an auto-pause and resume feature for when you take out one earbud, and include a 4-mic array to optimize audio quality during calls.

Design

Jabra has accomplished a lot on the design front with the Elite Active 75t. Their predecessor was already among the most compact and low-profile in-ear wireless buds on the market, and the Elite Active 75t is even smaller. These are extremely lightweight and comfortable, too, and their design ensures that they stay put even during running or other active pursuits. In my testing, they didn’t even require adjustment once during a 30-minute outdoor run.

Their comfort makes them a great choice for both active use and for all-day wear at the desk – and the 7.5 hours of battery life doesn’t seem to be a boast, either, based on my use, which is also good for workday wear.

Another key design feature that Jabra included on the Elite Active 75t is that both earbuds feature a large, physical button for controls. This is much better and easier to use than the touch-based controls found on a lot of other headsets, and makes learning the various on-device control features a lot easier.

Finally in terms of design, the charging case for the Elite Active 75t is also among the most svelte on the market. It’s about the size of two stacked matchboxes, and easily slides into any available pockets. Like the earbuds themselves, the case features a very slightly rubberized outer texture, which is great for grip but, as you can see from the photos, is also a dust magnet. That doesn’t really matter unless you happen to be tasked with photographing them, however.

One final note on the case design – magnetic snaps in the earbud pockets mean you can be sure that your headset buds are seated correctly for charging when you put them back, which is a great bit of user experience thoughtfulness.

Performance

It’s easy to see why the Jabra Elite Active 75t is already a favorite among users – they provide a rich, pleasant sound profile that’s also easily tuned through the Jabra Sound+ mobile app. Especially for a pair of earbuds designed specifically for active use, these provide sound quality that goes above and beyond.

Their battery life appears to line up with manufacturer estimates, which also makes them class-leading in terms of single charge battery life. That’s a big advantage when using these for longer outdoor activities, or, as mentioned, when relying on them for all-day desk work. Their built-in mic is also clear and easy to understand for people on the other side of voice and video calls, and the built-in voice isolation seems to work very well according to my testing.

In my experience, their fit is also fantastic. Jabra really seems to have figured out how to build a bud that stays in place, regardless of how much you’re moving around or sweating. It’s really refreshing to find a pair of fully wireless buds that you never have to even think about readjusting them during a workout.

Bottom Line

Jabra has done an excellent job setting their offering apart from an increasingly crowded fully wireless earbud market, and the Elite Active 75t is another distinctive success. Size, comfort and battery life all help put this above its peers, and it also boasts great sound quality as well as excellent call quality. You can get better sounding fully wireless earbuds, but not without spending quite a bit more money and sacrificing some of those other advantages.

Read More

Posted on

So finden Sie das richtige Gaming-Headset

In der Welt des Gamings ist „Immersion“ längst zu einem Schlüsselwort geworden. Immersiv ist ein Spielerlebnis dann, wenn der Spieler in die virtuelle Welt des Spiels völlig eintaucht und eine möglichst intensive sinnliche Erfahrung macht. Es liegt aber nicht alleine am Computerspiel, dessen grafischer Umsetzung, dem Storytelling und anderen Faktoren des Produkts, dem Spieler das bestmögliche immersive Erlebnis zu bieten. Neben visuell-grafischen Aspekten gehört auch vor allem auch der akustische ganz wesentlich dazu. Genau hier kommt das Gaming-Headset ins Spiel.

Das richtige Headset sorgt beim Gaming nicht nur für einen ausgewogenen und druckvollen Klang, sondern bietet mit dem – zumeist an einem Bügel befestigten – Mikrofon auch die Möglichkeit, im Multiplayer-Game mit anderen Gamern zu interagieren. Gamer haben hier die große Auswahl an Produkten – die sich primär in zwei Kategorien einteilen lassen: Kabellos oder mit Kabel.

Wireless Gaming Headset: Vor- und Nachteile

Kabellose Headsets haben einen großen Vorteil: Man kann sich (in einem Radius von circa 10 Metern) frei bewegen und kommt bei intensiverer Bewegung nicht in Gefahr, sich in einem Kabelsalat zu verheddern. Diese Bewegungsfreiheit hat aber auch ihren Preis: Kabellose Headsets sind meist deutlich teurer als vergleichbare Modelle mit Kabel. Außerdem gelten Wireless Headsets und Kopfhörer in puncto Klangqualität als den kabelgebundenen Modellen unterlegen.

Bedenken sollte man außerdem, dass Wireless Headsets auch eine begrenzte Akkulaufzeit haben und somit regelmäßig aufgeladen werden müssen.

Ein weiterer Nachteil, den man definitiv einberechnen sollte, ist ergonomischer Natur: Wireless Headsets sind oft schwerer als ihre kabelgebundenen Äquivalente – was unter Umständen besonders bei längeren Gaming-Sessions unangenehm werden könnte.

Zahlreiche aktuelle Wireless-Modelle bieten eine 2,4GHz-Verbindung mit niedriger Latenzzeit. Dazu gehört das Asus ROG Strix*, das es sowohl in kabelloser als auch kabelgebundener Version gibt. Die Kopfhörer bieten einen 7.1 Surround-Sound, dessen Lautstärke mit einem eigenen Regler direkt am Gerät kontrolliert werden kann. Es bietet ein einklappbares Mikrofon mit Rauschunterdrückung, das bei Bedarf auch gänzlich vom Headset entfernt werden kann. Geeignet ist das Modell sowohl für PC und Playstation 4 als auch für Xbox One.

Vergleichbare Wireless-Modelle sind das Logitech G933 Artemis Spectrum* und das SteelSeries Arctis 7*. Letzteres setzt allerdings nicht wie die beiden bereits genannten Modelle auf 7.1 Surround-Sound, sondern auf 3D Surround Sound. Beide Klangsysteme simulieren ein multidirektionales und somit immersives Klangbild – mit einem Unterschied: Während bei Surroundsound Klangquellen von allen Seiten auf den Nutzer zukommen (in Kopfhörern wird dies natürlich nur simuliert), sorgt die 3D-Klangtechnologie dafür, dass der Spieler oder Hörer das Gefühl hat, die Soundwellen kommen auch von oben und unten auf ihn zu.

Speziell für die PS4 konzipiert sind ist das Razer Tresher*, dessen Akkuleistung laut Herstellerangaben ganze 16 Stunden pro Ladezyklus beträgt.

Gaming Headset mit Kabel

Im Regelfall gibt es die meisten Wireless-Modelle auch in kabelgebundener Version. Zu den kabelgebundenen Headsets gehört auch das Kingston Hyper X Stinger*, das über richtungsselektive 50-mm-Treiber verfügt. Dieses Modell ist für die PS4, Xbox, Switch, PC sowie Mobilgeräte geeignet.

Eine Besonderheit in puncto Mikrofon bietet das Modell der Marke Logitech*. Bei der sogenannten Blue VO!CE Mikrofon-Technologie wird die Stimme des Gamers von speziellen Filtern (die abnehmbar sind) „getuned“. Das soll eine möglichst klare, rausch- und störgeräuschfreie Stimmwiedergabe ermöglichen. Dafür muss die mitgelieferte USB-Soundkarte angeschlossen werden.

Auch wenn es auf den ersten Blick als logische Option scheint, sich gegen Kabelwirrungen zu entscheiden: Gerade im HiFi-Kopfhörerbereich entscheiden sich viele aus Klanggründen prinzipiell gegen kabellose Modelle, da in der drahtlosen Übertragung stets etwas an Klangqualität verloren geht.

Für Spieler, die ihr Gaming-Headset gerne mit ihren Mobilgeräten verbinden wollen, bieten sich Geräte an, die Bluetooth-Verbindungen unterstützen. Zu den bekannten Bluetooth-Gaming-Headsets gehört unter anderem das SteelSeries Arctis 3, das neben PS4, Xbox One, PC, und Mobilgeräten auch für Nintendo Switch geeignet ist.

Wie Sie den Klang und Komfort am besten beurteilen können

Ob das tatsächlich hörbar ist, bleibt schlussendlich dem subjektiven Empfinden des Konsumenten überlassen. Deshalb gilt beim Kauf von Gaming-Headsets genau wie beim Kauf von regulären Kopfhörern: Am besten ist es immer noch, selbst so viele Modelle wie möglich zu testen und sich zu entscheiden. Klang ist nämlich, genau wie der bei Gaming-Headsets so wichtige Tragekomfort, etwas Subjektives.

Probieren Sie also nach Möglichkeit mehrere Headsets aus und beurteilen Sie, ob das Gerät bequem sitzt und ihrer Kopfform entspricht. Alle Kopfhörer haben eine eigene Passform, andere Polsterungen, anders konzipierte Bügel – und für stundenlange Gaming-Sessions ist es ein wichtiger Faktor, dass ihr Headset auch über mehrere Stunden angenehm zu tragen ist.

Ein Tipp: Nehmen Sie ihre Lieblingsmusik (zum Beispiel auf ihrem Smartphone) mit, die sie möglicherweise in- und auswendig kennen – so können Sie das Klangverhalten des Headsets gut beurteilen. Sie sollten sich auch überlegen, ob Sie auf ein imposantes Klangverhalten wie Surround 7.1 oder 3D-Klang Wert legen oder ob Ihnen regulärer Stereo-Klang reicht.

In-Ear-Gaming-Headsets

Für diejenigen, denen reguläre Gaming-Headsets zu klobig sind, ist auch ein In-Ear-Gaming-Headset eine Option. Der Hersteller Razer* bietet etwa mit dem Hammerhead Pro V2 ein Modell, das mit seinem 3,5 mm Klinkenanschluss besonders geeignet für Gaming auf Ihrem Smartphone ist.

Fazit: Das richtige Modell zu finden ist eine subjektive Sache. Sie sollten auf alle Fälle darauf achten, dass das Modell bequem sitzt, die Kopfhörer gut isoliert sind und dass Ihnen persönlich der Sound gefällt – denn Klang ist etwas subjektives. Sie sollten außerdem bedenken, dass zum richtigen Sound auch eine entsprechende Soundkarte gehört. Einige der Modelle kommen mit eigenem USB-Soundinterface – auch darüber sollten Sie sich vor dem Kauf genau informieren. Eins steht fest: Mit dem richtigen Gaming- Headset wird das Gaming zum Erlebnis!

*Dieser Text enthält Affiliate Links. Das bedeutet: Sollten Sie über die mit einem Stern gekennzeichneten Links einen Kauf abschließen, erhält WELT eine kleine Provision. Die Berichterstattung beeinflusst das nicht. Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter .

Source: Wirtschaft – WELT
Author: