Posted on

So schaffen Sie Ordnung und vermeiden lästigen Kabelsalat

Der neue Fernseher hängt endlich an der Wand – aber wie lässt sich bloß das unschöne Kabel verstecken? Kabelsalat ist ein häufiges Problem, das nicht nur im Wohnzimmer, sondern oft auch am Schreibtisch im Büro auftaucht, aber glücklicherweise gibt es ein paar Tricks, mit denen man sich behelfen kann. Denn überall, wo Kabel herum hängen, lässt sich mit cleveren Helfern schnell Ordnung schaffen.

Kabelsalat verstecken: Die beste Lösung für kleines Geld

Am einfachsten können Sie Kabelsalat verstecken, indem Sie selbstklebende Kabelklemmen* unter oder entlang der Schreibtischplatte positionieren. So bekommen beispielsweise häufig genutzte Handy- oder USB-Kabel einen festen Platz und rutschen bei Nichtgebrauch nicht unter den Tisch. Die kleinen Clips halten die Kabel einfach fest.

Kabel verstecken: Wand- und Fußbodenlösungen

Eine andere einfache Lösung haben Sie womöglich bereits zu Hause: Nutzen Sie einfach die Fußleiste, um längere Kabel dahinter zu verstecken, statt sie auf dem Boden liegen zu lassen.

Tipp: Bei wenig Platz können Sie zum Beispiel auf flache HDMI-Kabel* zurückgreifen.

Lässt sich ein Kabel so nicht komplett verstecken, weil es zum aufgehängten Fernseher oder einem anderen Gerät an der Wand führt, kommt am besten ein Kabelkanal* zum Einsatz. Diese sind in verschiedenen Längen und Farben* erhältlich, sodass sie an den meisten Wänden kaum zu sehen sind. Durch ihre selbstklebende Fläche sind sie besonders schnell angebracht.

Tipp: Viele Sets enthalten auch Winkel, mit denen sich Kabel um Ecken führen lassen – so eliminieren Sie auch gefährliche Stolperfallen, ohne dass die Kabel zum Beispiel unschön am Boden fixiert werden müssen.

Noch eleganter können allerdings selbstgebaute Lösungen aus Holzplatten sein. Diese werden mit etwas Abstand zur Wand montiert, sodass alle Kabel versteckt sind. Der Sichtschutz kann zudem mit indirektem LED-Licht* besondere Akzente im Wohnzimmer setzen.

Kabelschlauch und Kabelkanal: Das ist der Unterschied

Wie bereits erwähnt, lassen sich TV-Kabel verstecken, indem ein Kabelkanal* an der Wand aufgeklebt wird. Diese Lösung ist daher vor allem für das Verlegen von Kabeln im Sichtbereich geeignet. Ein Kabelschlauch kommt dagegen öfter hinter den Kulissen zum Einsatz, um damit mehrere Kabel zu bündeln. Dies sorgt vor allem am Schreibtisch für Ordnung, wo oft Rechner, Telefon, Drucker, Router und Co. sonst für Kabelsalat sorgen. Es gibt Varianten aus Neopren* in Schwarz und Weiß oder auch aus sich zusammenrollendem Kunststoff*.

Steckdosenleiste verstecken: So geht‘s

Doch was, wenn Sie nicht nur ein Kabel, sondern gleich eine ganze Steckdosenleiste verstecken möchten? Dann kommt am besten eine Kabelbox* ins Spiel: In ihr findet die Steckdosenleiste Platz und die einzelnen Kabel können durch die Aussparungen geführt werden. Je nach Ausstattung gibt es die Boxen nicht nur in Weiß, sondern auch mit Holzdeckel* oder in Aluminium-Optik*.

Auch eine Kombination von Kabelschlauch und Kabelkanal mit einer Kabelbox ist möglich: So können Kabel von oben oder von der Seite in der Box zusammentreffen, um dort von der Steckdosenleiste mit Strom versorgt zu werden.

*Dieser Text enthält Affiliate Links. Das bedeutet: Sollten Sie über die mit einem Stern gekennzeichneten Links einen Kauf abschließen, erhält WELT eine kleine Provision. Die Berichterstattung beeinflusst das nicht. Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter axelspringer.de/unabhaengigkeit.

Dieser Artikel wurde erstmals am 12.06.2020 veröffentlicht.

Read More