Posted on

„Gegen Lügen und Greenwashing“ – Siemens im Griff der Klimaaktivisten

„Unser Protest lässt sich nicht aussitzen. Wir werden auch morgen laut sein“, sagt Helena Marshall, Aktivistin der Umweltschutzbewegung Fridays for Future. Über 70 000 Mails seien schon an Siemens und Vorstandschef Joe Kaeser wegen der Beteiligung des Technologiekonzerns an einer Kohlemine in Australien geschickt worden.

Bei der Hauptversammlung des Technologiekonzerns am Mittwoch in München könnten auch die anderen Aktionäre ihren Protest und ihre Argumente hören, sagt die 17-Jährige. Aus ganz Deutschland würden Teilnehmer anreisen.

Lesen Sie auch
Joe Kaeser

Siemens-Chef Joe Kaeser

Die Aktionäre sollen von einer Menschenkette von Klimaaktivisten und hunderten Protestierenden empfangen werden. So planen es die Aktivisten auf einer heutigen Veranstaltung in München unter dem Motto „Siemens: Raus aus der Kohle“.

Auf dem Podium sitzen junge Menschen diverser Umweltschutzorganisationen und Bürgerbewegungen von Fridays for Future, dem australischen Ableger School Strike for Climate, der Bürgerbewegung Campact bis zu Extinction Rebellion und Antikapitalistisches Klimatreffen München.

Dem Aktionärstreffen den Stempel aufdrücken

Sie vereint der Protest gegen Siemens. Der Konzern will Eisenbahn-Signaltechnik für eine gewaltige australische Kohlemine des indischen Adani-Konzerns im Umfang von 18 Millionen Euro liefern. Weil Siemens diesen relativ kleinen Auftrag nicht abgelehnt hat, sei der Konzern nun mitverantwortlich für die weltweite gefährliche Klimaerwärmung, argumentieren die Klimaaktivisten.

Siemens habe sich als Klimaschutzkonzern inszeniert, „beweist aber im gleichen Atemzug, dass die unbequemen, logischen Konsequenzen doch nicht gezogen werden“, sagt Fridays for Future-Aktivistin Marshall. „Unsere Aktionen sind nicht gegen das Unternehmen Siemens an sich gerichtet“, sagt Lukas Schnermann von Extinction Rebellion Deutschland.

Lesen Sie auch
Hauptversammlung Siemens

Joe Kaeser

Die geplanten Aktionen richteten sich vielmehr „gegen die Lügen und das Greenwashing von Siemens“. Er verweist darauf, dass selbst einer der größten Siemens-Aktionäre, der US-Vermögensverwalter Blackrock, inzwischen die Bedeutung von Umweltschutz bei Kapitalanlagen erkannt habe. Die Klimaaktivisten wollen dem Aktionärstreffen ihren Stempel aufdrücken.

Im vergangenen Jahr kamen rund 5.600 Aktionäre. In diesem Jahr liegen die Anmeldungen etwas höher. Es wird vermutlich eine Mammut-Veranstaltung, bis in die Nacht. Auf der Tagesordnung steht nicht nur die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat, auch die Abstimmung über ein neues Vergütungssystem für den Vorstand steht auf der Agenda.

Kaeser und Neubauer

Kaeser muss nicht nur mit Kritik von Klimaschützern rechnen. Auch Profi-Anleger haben Unmut geäußert. Kritikpunkte sind: Die Ungewissheit, ob Kaeser beim Auslaufen seines aktuellen Vertrags im Frühjahr 2021 tatsächlich ausscheidet, die im internationalen Vergleich unterdurchschnittliche Aktienkursentwicklung und das „kommunikative Desaster“ beim Adani-Kohleprojekt.

Insgesamt acht Gegenanträge liegen vor. Dabei sind mehrere Anträge, die sich gegen eine Entlastung von Kaeser aussprechen. Der Verein der Belegschaftsaktionäre will Kaeser einem Gegenantrag zufolge nicht entlasten, weil er das Bild von Siemens „durch überflüssige Tweets und zögerliche Entscheidungen beschädigt“ habe.

Von den großen Siemens-Aktionären – Blackrock, die Siemens-Familie oder der Staat Katar – ist hingegen bislang keine Kritik an Kaeser laut geworden.

Lesen Sie auch
Joe Kaeser, CEO of German industrial conglomerate Siemens, attends the company's annual press conference in Munich, Germany, Thursday, Nov. 7, 2019. (AP Photo/Matthias Schrader)

Klimaschutz

Auf der Hauptversammlung dürfte Kaeser die wohl bekanntste deutsche Aktivistin von Fridays for Future (FFF), Luisa Neubauer, treffen. Ob sie selbst an das Mikrophon tritt, hänge auch davon ab, was der Siemens-Chef sage, erklärt FFF-Vertreterin Marshall.

„Sie wird sich nur zu Wort melden, wenn die Aussagen von Joe Kaeser verlangen, dass sie sich selbst verteidigt.“ Der Siemens-Chef und die 23-jährige Aktivistin hatten sich jüngst wiederholt getroffen.

Etwa in Berlin, wo Kaeser der Umweltschutzaktivistin hinter verschlossenen Türen das Kohle-Australien-Projekt erläuterte und es anschließend Verwirrung gab, ob der Konzernchef der Aktivistin einen Aufsichtsratsposten bei der künftig abgespaltenen Energiekonzern Siemens Energy angeboten hat, oder nur einen Platz in einem Aufsichtsgremium. Neubauer lehnte jedenfalls ab.

Klimakiller-Image

Auf die Frage, ob Siemens komplett aus der Kohletechnik aussteigen soll, gab es bei der Veranstaltung in München kaum Antworten. „Ein Unternehmen der Zukunft muss aus fossilen Energiequellen aussteigen“, sagt Lara Eckstein von der Klimaschutzbewegung Campact.

Siemens könne bei einem Ausstieg aus der fossilen Energietechnik profitabel bleiben und müsse keineswegs Menschen entlassen: „Das ist von uns nicht beabsichtigt oder gewollt.“ Kaesers Argument, dass ein Adani-Rücktritt wegen der Vertragstreue und eines unlimitierten Schadenersatzrisikos nicht möglich sei, stößt auf Widerspruch.

„Ich finde das krass“, sagt Lukas Schnermann von Extinction Rebellion. Das sollte der Weltkonzern seinen Aktionären und Beschäftigten näher erläutern. Compact-Sprecherin Eckstein sagte, es sei auch ein großes Risiko für Siemens, wenn der Name nur noch dafür stehe, ein Klimakiller zu sein.

Lesen Sie auch
Siemens-Chef Joe Kaeser steht vor der Hauptversammlung des Konzerns unter Druck

Umweltschutz

Zur Hauptversammlung reist sogar eine Vertreterin der Ureinwohner Australiens an, um gegen das Kohleprojekt zu protestieren. Dabei gibt es unterschiedliche Darstellungen und Widersprüche, ob sich die Mehrheit der sogenannten indigenen Völker der Region tatsächlich für die Kohlemine ausgesprochen haben.

Im Gesamtprojekt „Stop Adani“ gebe es auch Vertreter der indigenen Völker, heißt es bei den Klimaschützern. Seit Jahren gebe es Demonstrationen vor Ort gegen das Projekt. Jetzt kommen die Proteste auch bei der Siemens-Hauptversammlung an.

Source: Wirtschaft – WELT
Author: