Posted on

Das kann Aldis 65-Zoll-UHD-Fernseher zum Discounter-Preis

164 Zentimeter Bildschirmgröße, ultrascharfe 4K-Auflösung mit 3840×2160 Bildpunkten und jede Menge Extras: Das klingt nach einem Fernseher der Preisklasse über 1000 Euro.

Doch weit gefehlt, der Medion X16508 ist bei Aldi deutlich günstiger zu haben. „Computer Bild“ hat den 65-Zoll-Fernseher bereits ausgiebig ausprobiert und erläutert, ob der Medion X16508 sein Geld wert ist.

Medion X16508 hat eine ordentliche Bildqualität

Das Wichtigste zuerst: Der Medion X16508 zeigt trotz seines attraktiven Preises ordentliche Bildqualität. Der Kontrast fällt zwar etwas flau aus und der Blickwinkel klein, Helligkeit, Farbtreue und Schärfe konnten aber überzeugen. Ultrascharfe 4K-Inhalte bekommt man etwa über die vorab installierte Netflix-App, die Videoplattform YouTube oder wenn man UHD-TV per Satellit empfängt.

Weitere UHD-Quellen sind Spielkonsolen (PS4 und Xbox One) und UHD-Blu-ray-Player mit entsprechenden Blu-rays. Solche Zuspieler lassen sich an die drei HDMI-Buchsen vom Medion X16508 anschließen. Fotos zeigt der Medion dank UHD-Bildschirm mit 8-Megapixel-Auflösung, dafür stehen zwei USB-Anschlüsse bereit.

Computer Bild

Die Fernbedienung des Medion X16508 liegt gut in der Hand
Quelle: Computer Bild

Full-HD-Fernseher bringen es dagegen nur auf 2 Megapixel. Klar, Fotos und Videos mit geringerer Auflösung skaliert der Medion entsprechend hoch. Das erfolgt auch mit TV-Programmen. Der Empfang klappt per Kabel (DVB-C), Satellit (DVB-S2) und Antenne (DVB-T2).

Zum Freischalten der privaten HD-Programme ist ein CI-Einschub vorgesehen, angesichts der Bildschirmgröße lohnt sich der Aufpreis von 2 bis 6 Euro für HDTV. Dann sehen TV-Bilder bereits aus einem Betrachtungsabstand von rund 3 Metern knackig scharf aus.

Optimale Einstellungen für den Medion X16508

Ab Werk sehen TV-Bilder und zugespielte Filme etwas kühl und hart aus. Im Einstellmenü lässt sich in puncto Bildqualität problemlos noch etwas mehr herausholen: Dazu stellt man im Bildmodus “Kino” die Farbtemperatur auf “warm”, die Kontrastverbesserung aus und den Energiesparmodus auf “auto”.

Computer Bild

Medion X16508 im Test: Im Bildmodus “Natürlich” lieferte der Fernseher das beste Bild (Testbild: www.burosch.de)
Quelle: Computer Bild

Apropos Energie: Der Medion X16508 ist in die Energieeffizienzklasse A++ einsortiert, in den beschriebenen Einstellungen begnügte er sich mit rund 135 Watt. Auch der etwas dünne und spitze Ton lässt sich problemlos per Menüeinstellungen verbessern.

Dazu wählt man den Tonmodus “Benutzer” und stellt dann den Schieberegler für 1,5 kHz auf -5 sowie den für 5 kHz auf -4. Der oberste Regler für die Bässe und der unterste für die Höhen lassen sich dann noch nach Geschmack jeweils auf maximal 4 erhöhen.

Medion X16508: Brillante Bilder dank HDR

Medion verspricht beim X16508 außerdem überdurchschnittlich brillante Bilder dank HDR-Technik. HDR ist die Abkürzung für High Dynamic Range, zu Deutsch hohe Bilddynamik. Immer mehr Filme werden mit HDR produziert und enthalten damit mehr unterschiedliche Farben sowie mehr Helligkeitsabstufungen.

Auch TV-Sendungen werden in Zukunft dank HDR brillanter und lebendiger aussehen. So erscheinen beispielsweise Scheinwerfer und Sonnenreflexionen in Spielfilmen realistischer. Der Medion-Fernseher kann solche HDR-Inhalte verarbeiten.

Lesen Sie auch
Grundig, Computer Bild

Fire TV Edition im Test

Neben den üblichen HDR-Standards HDR10 (für UHD-Blu-rays und Video-Streams) und HLG (für TV-Sendungen) beherrscht er außerdem das Verfahren Dolby Vision – ungewöhnlich für die Preisklasse. Entsprechende Filme und Serien gibt es zum Beispiel bei Netflix.

Ist ein UHD-Spieler, eine HDR-fähige Spielkonsole oder ein aktuelles Streaming-Gerät angeschlossen, stellt sich der entsprechende Eingang automatisch darauf ein (“HDMI Volles Spektrum”), sodass der Fernseher den gesamten Helligkeits- und Farbbereich des Quellgeräts nutzen kann.

Auf dem Bildschirm kommt zwar nur ein Teil davon an, denn in dieser Preisklasse erreichen LCD-Bildschirme längst nicht den erforderlichen Maximalkontrast und die mögliche Farbenpracht. Der Medion passt die Bilddynamik aber gut an seine Möglichkeiten an, sodass dunkle Szenen nicht in einem Einheitsgrau absaufen.

Medion X16508 mit Netflix und mehr

Apropos Netflix: Als Smart-TV verfügt der Medion X16508 über einen Internetzugang per Netzwerkkabel und WLAN. Dann sind mit der roten Fernbedienungstaste TV-Produktionen aus den Mediatheken abrufbar. Über die Medion-Taste auf der Fernbedienung gelangt man zum Smart-TV-Portal, wo vor allem die Netflix- und die YouTube-App zu finden sind.

Außerdem gibt es für den schnellen Zugang eine Netflix-Taste auf der Fernbedienung. Apps für andere große Streaming-Anbieter wie Amazon Prime Video gibt es für den Medion leider nicht. Fehlende Streaming-Dienste lassen sich bei Bedarf über angeschlossene Blu-ray-Player, Spielkonsolen oder Streaming-Sticks und -Boxen nutzen.

Computer Bild

Bei der Erstinstallation fragt der Medion X16508 detailliert ab, welche Daten der Nutzer preisgeben möchte
Quelle: Computer Bild

Das allgemeine Bedientempo des Fernsehers ist annehmbar, die Fernbedienung recht groß und übersichtlich. Da versteckt sich nur die OK-Taste zwischen den Auswahltasten, doch daran gewöhnt man sich. Auch an der generellen Bedienbarkeit gibt es wenig auszusetzen. Während der selbsterklärenden Erstinstallation geht die automatische Sendersuche schnell vonstatten, die anschließende Sendersortierung ist absolut brauchbar, sodass langwieriges Umsortieren entfallen kann.

Neben den drei erwähnten HDMI-Anschlüssen für Blu-ray-Player, Konsolen und Streaming-Geräte verfügt der Medion X16508 über VGA- und AV-Eingang für ältere Konsolen und PCs. Eine USB-Aufnahmefunktion gibt es leider nicht beim Medion X16508.

Preis und Verfügbarkeit

Aldi bietet den Medion X16508 ab dem 27. Februar für 549 Euro an – ein echter Kampfpreis für einen 65-Zoll-UHD-Fernseher mit Dolby Vision. TV-Geräte in der Größe etwa von Panasonic, Sony, LG & Co. kosten mindestens 100 Euro mehr, beherrschen dann aber kein Dolby Vision.

Und keine Angst: Die in 1,60 Meter breiten und 1,00 Meter hohen Kartons verpackten Fernseher müssen Käufer nicht selbst nach Hause schleppen. Käufer bestellen den Fernseher bei aldi-liefert.de, das Gerät kommt dann frei Haus.

Dieser Artikel stammt aus einer Kooperation mit „Computer Bild“. Klicken Sie auf diese Links, verlassen Sie welt.de und landen auf den Artikeln bei computerbild.de.

Source: Wirtschaft – WELT
Author: