Posted on

Diese Konkurrenz-Produkte sind mit Lego-Steinen kompatibel

Die bunten Bausteine von Lego sind seit Jahrzehnten aus Kinderzimmern kaum wegzudenken. Unzählig sind die Formen der Steine und die kreative Freiheit, mit der Kinder spielerisch Motorik und räumliche Vorstellung erlernen. Viele Eltern sehen in den Sets eine Möglichkeit, Feinmotorik und Fantasie ihrer Kinder zu fördern. Aber auch Erwachsene haben Freude an den Bausteinen als entspannenden Kontrast zur digitalen Welt.

Im Jahr 2010 verlor der Konzern seinen Markenschutz am Klemmbaustein, daher dürfen seitdem auch andere Firmen Lego-kompatible Produkte mit den gleichen Bausteingrößen anbieten. Dass auch andere Hersteller in den Markt vorgedrungen sind, zeigt, dass auch Abseits von Legos Kernthemen die Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind.

Lego-Alternativen: Günstigere Produkte auch aus Deutschland

Alternativ-Produkte sind in der Regel günstiger als das Lego-Original. Es werden deutlich mehr Bauteile für Sets verwendet zu einem verhältnismäßig günstigeren Preis. Das mag daran liegen, dass chinesische Hersteller wie Xingbao ihre Steine günstiger produzieren können. Die Konkurrenz kommt aber nicht nur aus China. Auch deutsche Firmen wie Abanico oder Märklin sind längst auf den Lego-Zug aufgesprungen, insbesondere dort, wo Themenschwerpunkte bedient werden, mit denen sich der dänische Marktführer schwertut, oder zu langsam auf die Nachfrage reagiert. Wer darauf verzichten kann, dass ein Lego-Schriftzug die Steine ziert, wird durchaus mit Innovation belohnt.

Alternativen zu Lego: Was sie beim Kauf beachten müssen

Teilequalität

Grundsätzlich gilt: je aktueller das Modell, desto wahrscheinlicher ist eine vergleichbare Qualität mit dem Original. Bestand anfänglich noch Verbesserungsbedarf in Passgenauigkeit und Farbtreue bei chinesischen Produkten, gehören diese Anlaufschwierigkeiten bereits seit Jahren der Vergangenheit an. Bei manchen Anbietern fallen dennoch bei aktuellen Produkten die Angusspunkte etwas deutlicher aus als bei Lego. Diese rein optische Auffälligkeit hat keinen Einfluss auf die Klemmsicherheit des Steins.

Modellqualität

 Allgemein sind die Modelle solide entworfen. Wer sich schon einmal mit Lego-Anleitungen auseinandergesetzt hat, wird feststellen, dass die Bauschritte weniger kleinschrittig als gewohnt ausfallen, aber verständlich sind. Auch die Art, wie Teile verbaut werden sollen, kann von bekannten Mustern abweichen, bleibt in der Regel aber im gewohnten Rahmen. Viele Konstruktionen sind aufgrund der Menge an verbauten Steinen erstaunlich stabil. Sollten Teile fehlen, verhalten sich die großen Hersteller laut Rezensionen sehr kulant. Sollten Teile verloren gehen, können diese zum Beispiel auf dem Bricklink-Steinemarkt einzeln gekauft werden.

Figuren

Anders als beim Klemmbaustein hat Lego einen Markenschutz auf seine Figuren behalten. Sollten Sie ein Set erwerben, dem Figuren beigelegt sind, müssen Sie damit rechnen, dass diese ein wenig anders aussehen, als gewohnt.

Lieferzeiten

Je nach Firmen- und Artikelstandort fallen die Lieferzeiten sehr unterschiedlich aus. Bevor sie bei neuen Anbietern bestellen, ist eine Betrachtung der Lieferzeit empfehlenswert.

Diese Lego-Alternativen sind besonders innovativ

Beleuchten Sie Ihre Klötzchen-Welt! Mit den leuchtenden Steinen von Lightstax* bringen Sie leben in jede Kulisse. Über eine wahlweise akku- oder USB-betriebene Grundplatte verbinden sich die verbauten LEDs der Steine und verschaffen jedem Bauwerk eine gemütliche Atmosphäre. Achten Sie bei dem Kauf auf die Größenangabe „S“ für Lego oder „M“ für Duplo.

Für noch mehr Lebendigkeit sorgt der Märklin Bausteinzug*. Der bekannte Hersteller für Modelleisenbahnen liefert in seinem Starter-Set eine Lokomotive mit Licht und Sound, dazu einen Kesselwagen und Güterwagen. Gebaut wird der Zug auf einer mit Noppen versehenden Radachsenplatte, die den Übergang zu Märklins C-Gleis-Spursystem bildet. Mit der beigelegten Fernbedienung sind bis zu vier Züge steuerbar. Sowohl für das Schienensystem, als auch für weitere Bausteinzüge und -Wagons gibt es viele Erweiterungen.

Mit ZURUS „Mayka“ Klebeband* verwandeln sie jede Oberfläche in eine Noppenlandschaft. Ob auf dem Schreibtisch, im Regal oder an der Wand – mit der klebenden Rückseite und der noppigen Vorderseite können sie die Welt auf den Kopf stellen. Das Klebeband ist in der Breite 2-Noppen oder 4-Noppen erhältlich.

Diese Produkte ergänzen jede Lego-Sammlung

Lego gibt es nicht nur in vielen Formen, sondern auch in vielen Farben. Dass der Marktführer im letzten Jahrzehnt zu den Grundfarben noch viele weitere Farbabstufungen eingeführt hat, lässt zwar die Modelle stimmiger aussehen, erschwert aber auch etwas Neues daraus zu bauen, was nicht wie ein kunterbunter Flickenteppich aussieht. Um den Vorrat an Grundfarben aufzustocken empfiehlt sich eine Steinebox, wie die 750 Teile-Box von Q-Bricks*, in der von jeder der 6 klassischen Grundfarben genügend vorhanden sind.

Wer gerne in Legos Technic-Welt baut, kann auf eine Fülle von Anbietern zurückgreifen, die motorisierte Modell-Fahrzeuge anbieten. Den Vorteil, den alternative Händler gegenüber dem Marktführer haben, hat dieser selbst verursacht. Denn nicht jedem Kunden gefällt die aktuelle Entwicklung, dass Lego bei seinen Technic-Sets keine Fernsteuerung mehr beilegt. Ginge es nach dem Konzern, sollen zukünftig Autos, Bagger, Kränge und Co. nur noch ausschließlich per Smartphone-App gesteuert werden. Diese ist allerdings technisch instabil programmiert und in ihrer Benutzbarkeit nur auf das gebaute Modell beschränkt. Möchten Sie Ihren Kran beispielsweise zu einem Ski-Lift umbauen, stimmt die Steuerung nicht mehr mit den App-Vorgaben überein. Abhilfe schaffen Anbieter wie beispielsweise YxFlower* oder QIHUI, die für ihre verbauten Motoren eine klassische Fernbedienung mitliefern.

Wer als Erwachsener gerne Sets aufbaut, könnte sich außerdem darüber freuen, dass Konkurrenten darauf verzichten, blaue Steckverbindungen in ihre Technic-Modelle zu verbauen. Das verhilft zu einer einheitlicheren Farbgestaltung.

Diese Hersteller machen Lego Konkurrenz

Häuser und Straßenzüge sind Bestandteil jeder Lego-Welt. Dass auch andere Hersteller durchaus ansehnliche „Creator“-Modelle bauen können, beweist Xingbao* mit der „China Town“-Serie. Vom „Seidenladen“, der chinesischen „Kampfsportschule“ lässt sich ein ganzer chinesischer Stadtteil im traditionellen Look nachbauen – ob sie ihren Kindern auch das „Freudenhaus“ schenken wollen, sollten sich Eltern allerdings gut überlegen. Die Teilezahl der Gebäude ist so hoch, dass die Sets auf ein erstaunliches Preis-/Leistungsverhältnis kommen. Achtung ist allerdings bei älteren Sets geboten. Da die Qualität der Steine sich erst über die Jahre gebessert hat, ist es ratsam, sich vor dem Kauf Rezensionen durchzulesen. Xinbao ist nach Rezensionen zu urteilen sehr kulant, was fehlende oder fehlerhafte Steine betrifft.

Bei vielen Herstellern tummelt sich auch militärisches „Spielzeug“. Cobi, ein polnischer Steinefabrikant hat sich in besonderem Maße dem Nachbau historischer Kriegsgeräte verschrieben. Aber dazwischen finden sich auch lizensierte Modelle von Boeing-Passagierflugzeugen, ein Piraten-Spielschiff und ein besonders beliebtes Modell: Ein Nachbau der Titanic*.

Dass nicht nur Lego starke Lizenzen einkaufen kann, beweist die amerikanische Spielefirma Mattel. Unter dem Namen „Mega Construx“ vertreibt sie Lego-Kompatible Modelle aus „Game of Thrones“, „Assassins Creed“, „Star Trek“ oder Castle Grayskull* aus „He-Man“.

Lego-Alternativen: Fazit

Alternative Anbieter der beliebten Klemmbausteine gibt es mittlerweile in jedem Produktsegment. Häufig warten diese mit neuen Ideen, Verbesserungen oder einem verlockenden Preis-/Leistungsverhältnis auf. Um ein wirkliches Schnäppchen zu machen, sollte bei den einzelnen Sets immer auf vorangegangene Käufer-Rezensionen geachtet werden, ob die Qualität stimmt. Ausschließliche Fans des dänischen Konzerns müssen sich aber keine Sorgen machen. Auch Lego arbeitet daran, seine Kundenwünsche besser zu erfüllen. Wer sich gerne selbst in die Produktpolitik einbringen möchte, dem sei ein Blick auf Legos „Ideas“-Webseite ans Herz gelegt, auf der Bastler ihre Ideen einbringen und bewerten lassen können, mit einer Chance, dass Lego sie in Serie produziert.

*Dieser Text enthält Affiliate Links. Das bedeutet: Sollten Sie über die mit einem Stern gekennzeichneten Links einen Kauf abschließen, erhält WELT eine kleine Provision. Die Berichterstattung beeinflusst das nicht. Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter axelspringer.de/unabhaengigkeit.

Source:

Webwelt & Technik – WELT