Posted on

Tönnies: Gericht verhandelt über Entlassung von Mitarbeiterin, die Kantinenvideo veröffentlichte


Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Leider verweigern Sie uns diese Einnahmen. Wenn Sie unser Angebot schätzen, schalten Sie bitte den Adblocker ab.

Danke für Ihr Verständnis,
Ihre Wiwo-Redaktion

Read More

Posted on

Helden Contra Corona – Erfahrungsbericht #25: „Wir sind in einer besseren Lage als der stationäre Handel“


Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Leider verweigern Sie uns diese Einnahmen. Wenn Sie unser Angebot schätzen, schalten Sie bitte den Adblocker ab.

Danke für Ihr Verständnis,
Ihre Wiwo-Redaktion

Read More

Posted on

M&A-Geschäft: Zukäufe im Bereich Digitalisierung sind für Mittelständler eine Chance – doch nur wenige trauen sich

Lackierroboter von Dürr

Die Digitalisierung bietet Mittelständlern die Chance, sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.



(Foto: dpa)

München Die Digitalisierung zeigt derzeit auch vielen Mittelständlern ihre Grenzen auf. „Die Coronakrise ist ein Warnschuss für unseren Mittelstand“, sagt Stefan Sambol von der Digitalfirma Ommax dem Handelsblatt. Viele hätten das Thema in den vergangenen Jahren vernachlässigt, weil die Geschäfte auch auf traditionelle Weise gut liefen.

Doch nun zeige sich, wie wichtig digitale Kanäle und eine gute Sichtbarkeit in der digitalen Welt seien. „Es findet eine Zwangsdigitalisierung statt.“ Nach Corona werde die Wirtschaftswelt nicht mehr in alte Verhaltensmuster zurückfallen, prophezeit er. Wer nun die richtigen Weichen stelle, könne Marktanteile hinzugewinnen.

Eigentlich wäre damit nun nach Einschätzung vieler Experten die richtige Zeit für strategische Akquisitionen, um neue digitale Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Doch derzeit seien als Interessenten für Transaktionen vor allem Private Equities und Family Offices unterwegs, sagt Sambol.

Ommax ist auf die Digital Due Diligence von Unternehmen spezialisiert, untersucht also im Rahmen von Übernahmen das digitale Potenzial des Kaufobjekts. Zudem entwickeln die Experten Digitalisierungsstrategien und helfen nach der Übernahme bei der Umsetzung.

Theoretisch gibt es derzeit günstige Kaufgelegenheiten. Die Aktienkurse vieler Unternehmen sind gefallen, auch könnten sich nach Einschätzung von Experten Übernahmemöglichkeiten aus der Insolvenz heraus ergeben. Doch halten sich die meisten Investoren derzeit zurück. Das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen ist im ersten Quartal deutlich eingebrochen.

Manche Transaktionen sind derzeit auf Eis gelegt, weil die Unternehmen ihr Geld beisammenhalten. „Die Kaufinteressenten warten ab, ob und inwieweit sich die heftige weltweite Rezession auf das Geschäft der Zielgesellschaft auswirkt“, sagt Christian Pleister von der Wirtschaftskanzlei Noerr.

Reges Interesse in Software- und Gesundheitsbranche

Unsicherheitsfaktor sei vor allem die Dauer der Pandemie. „Bereits unterzeichnete und noch nicht vollzogene Transaktionen werden oft von den Käufern daraufhin untersucht, ob ein Rücktritt wegen möglicher nicht eingetretener Vollzugsbedingungen möglich ist oder Hebel zu Preisanpassungen bestehen.“ Auch viele Finanzinvestoren seien derzeit mit der Liquiditätssicherung ihrer Portfoliounternehmen beschäftigt.

Doch sind nicht alle Bereiche gleichermaßen betroffen. Es gebe zum Beispiel in der Softwarebranche und im Gesundheitsbereich durchaus noch reges Interesse für ausgewählte Assets, sagte Sambol, allerdings vor allem von Finanzinvestoren. „Die Private Equities sind immer noch investitionsfreudig, wenn auch teilweise auch aufgrund der aktuellen Finanzierungsmärkte und logistischen Prozessherausforderungen temporär etwas gebremst.“


Es gebe immer noch hohen Anlagedruck, weil die Fonds viel Geld eingesammelt hätten. Viele Investoren hofften derzeit auf eine Art „Corona-Nachlass“ von zehn bis 15 Prozent.

Doch auch für strategische Investoren sei jetzt eigentlich der richtige Moment, zuzuschlagen, wenn sie es sich leisten können, ist Sambol überzeugt. „Das ist die Chance, um ein, zwei Schritte vor dem Wettbewerb zu sein.“ Auch Pleister von Noerr glaubt, dass liquiditätsstarke Strategen die Chancen ergreifen werden. „Hier sind dann nicht selten kartell- und investitionsrechtliche Hürden zu überwinden.“

Käufer wollen eine Absicherung

Wer sich jetzt aus der Deckung wagt, will aber eine stärkere Absicherung. Sogenannte MAC-Klauseln gewinnen laut Transaktionsexperten wieder an Bedeutung. Dabei können Käufer im Falle einer wesentlichen nachteiligen Veränderung (Material Adverse Chance) vom Kaufvertrag zurücktreten.

In Deutschland hatten sich Firmen zum Beispiel nach dem Platzen der Dotcom-Blase und während der Finanzkrise 2008 auf MAC-Klauseln berufen. In den vergangenen Jahren aber konnten die Käufer laut Noerr nur noch in Ausnahmefällen MAC-Klauseln platzieren.

Im Zuge der Coronakrise aber könnte die Regelung ein Comeback schaffen. „Tatsächlich haben wir für Käufer bereits in mehreren aktuell noch vereinbarten Transaktionen Corona-MAC-Klauseln vereinbart“, berichtet M&A-Experte Pleister von Doerr. Diese können statt einer harten Vollzugsbedingung auch Preisanpassungsmechanismen bei Verfehlen bestimmter Umsatz- oder Ergebnisziele im laufenden und kommenden Geschäftsjahr vorsehen.

Auch Sambol sagt: „Wir sehen, dass aufgrund der Covid-19-Unsicherheit mehr mit Earn-outs gearbeitet wird.“ So werde der Kaufpreis zum Beispiel stärker an das Erreichen bestimmten Geschäftsziele gekoppelt.

Zu den Unternehmen, die eine Akquisition gewagt haben, gehört Haniel. Der Familienkonzern aus Duisburg übernahm vor einigen Tagen die Mehrheit am Matratzen-Start-up Emma. Über den Kaufpreis für das 2013 von Manuel Müller und Dennis Schmoltzi gegründete Unternehmen, das zuletzt auf 150 Millionen Euro Umsatz kam, wurde Stillschweigen vereinbart.

Haniel-Chef Thomas Schmidt sagte, womöglich könne der Konzern in Zeiten von Corona „Mittelständlern in Not“ helfen. Weitere Akquisitionen sind also möglich.

Mehr: Fusionen in der Krise zahlen sich aus.

Read More

Posted on

Helden Contra Corona – Erfahrungsbericht #21: „In der Not wird nicht an Sicherheit gespart“

Wer Auftragseinbußen verzeichnet, fährt auch die Investitionen runter. Wieso Ihre Kunden nicht?
Unsere Kunden kommen aus vielen verschiedenen Branchen: beispielsweise Software, Banking, Industrieautomatisierung, Bildverarbeitung, Automotive oder Medizin. Und die wissen: In der Corona-Krise ist der Schutz vor Nachbauten und Produktpiraterie genauso wichtig wie der Schutz vor Software-Manipulation durch Cyberkriminelle. Die Geräte dürfen nur so arbeiten wie sie zugelassen wurden. Das gilt auch für alle Patientendaten, die direkt vom Gerät in die Patientenakte wandern. Hier darf es keine Abstriche bei der Vertraulichkeit geben. Es wäre schlimm, wenn die Hersteller jetzt nachlässig werden und damit das Risiko eingehen, dass unabsichtlich oder absichtlich Veränderungen an diesen sensiblen Daten vorgenommen werden.

Read More

Posted on

Helden contra Corona – Erfahrungsbericht #20: „Ich wurde als Krisenprofiteur und Abzocker beschimpft“

Dienstag, 17. März
Die Telefone laufen heiß, weil viele Firmen über den Facebook-Post auf uns aufmerksam geworden sind. Unsere Näherinnen sind eifrig, schaffen aber trotzdem kaum mehr als 100 Masken pro Tag. Dabei liegen uns mittlerweile Anfragen über 150.000 Masken vor, die wir natürlich mit unserer kleinen Manufaktur nicht bedienen können. Wir starten einen Hilfeaufruf: Jeder der eine Nähmaschine zuhause hat, solle mit nähen. Gleichzeitig führe ich Telefonate mit unseren Partnern aus dem stationären Handel. Ich wollte einfach wissen, wie sie die Situation einschätzen. Die Reaktionen der Händler sind schockierend: „Katastrophe! Seit zwei Tagen mache ich nur wenige Hundert Euro Umsatz mit meinen vier Filialen“ oder „Wenn das so weiter geht, kann ich im April dicht machen.“

Read More

Posted on

Helden Contra Corona – Erfahrungsbericht #19: „Es ist nicht so einfach, Aufträge ohne Störungen abzuarbeiten“

Wo liegt das Problem?Die Zusammenarbeit mit unseren Kunden läuft auch digital recht gut. Doch einige Aktivitäten, die bisher an einem Tag vor Ort erledigt waren, brauchen aus der Ferne zwei bis drei Tage oder werden in die nächste Woche verschoben, da Mitarbeiter bei unseren Kunden auch …

Read More

Posted on

Helden Contra Corona – Erfahrungsbericht #15: Dieser Fahrradhändler hat 250 Prozent Online-Zuwachs

Stattdessen flatterte ihm kürzlich ein Schreiben eines Ministeriums auf den Schreibtisch, das ihn ziemlich geschockt habe. „Wir wurden gebeten, eventuell überschüssige Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken zur Verfügung zu stellen“, erzählt Storck. Dabei sei doch im „Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz“ vor sieben Jahren genau dieser Pandemiefall beschrieben worden. Warum …

Read More

Posted on

Coronakrise: Wert weltweiter Firmenfusionen bricht um mehr als ein Viertel ein

Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und …

Read More

Posted on

Insolvenzrechtsexperte Volker Römermann: „Vielen Unternehmen droht ein Tod auf Raten“

Volker Römermann

Der Jurist ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und seit über zwei Jahrzehnten Vorstandsvorsitzender des Instituts für Insolvenzrecht.

(Foto: Römermann)

Bonn Der Insolvenzrechtsexperte Volker Römermann geht mit den Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Folgen in der Wirtschaft hart ins Gericht. Diese sehen neben Soforthilfen …

Read More

Posted on

Erfahrungsbericht #7: „Wer Sorgen hat, hat auch Likör“

Sollte sich die Situation deutlich verschlechtern, rechnet Baatz damit „relativ lange durchhalten zu können“. Schließlich habe Schilkin in den Wochen und Monaten vor der Krise „extremes Wachstum mit ordentlichen Ergebnissen“ verzeichnen können. „Wer vorsorgt, hat auch in der Not“, sagt Baatz. Einsparmöglichkeiten sieht Baatz zudem noch …

Read More