Posted on

Infografik: Smartphones: Chinesische Hersteller erobern Europa


Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Leider verweigern Sie uns diese Einnahmen. Wenn Sie unser Angebot schätzen, schalten Sie bitte den Adblocker ab.

Danke für Ihr Verständnis,
Ihre Wiwo-Redaktion

Read More

Posted on

Huawei: In China wissen sie alles

Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und …

Read More

Posted on

Chinesischer Technologiekonzern: Arbeitsgericht verurteilt Huawei wegen Datenschutzverstoß

Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und …

Read More

Posted on

Coronavirus Is Widening the Corporate Digital Divide

Executive Summary
The dramatic speed of the operating-model transformation prompted by the coronavirus is raising truly existential challenges for traditional firms, and for the many employees that depend on them for income. That’s because an existing digital transformation effort that’s creating competitive advantages for select companies has been …

Read More

Posted on

Googles Zentraleuropa-Chef: „Wir haben wahnsinnig viele, starke Wettbewerber“

Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und …

Read More

Posted on

Bis zu 70 Prozent mehr Datenvolumen: Corona-Stau im Internet

Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und …

Read More

Posted on

Softwarepoinier: Bill Gates gibt Verwaltungsratsposten bei Microsoft und Berkshire ab

Alles hat seinen Preis,
besonders die Dinge,
die nichts kosten.

Art van Rheyn

Sie haben einen Adblocker aktiviert. Deshalb ist unsere Seite für Sie aktuell nicht erreichbar.

Für Nachrichtenseiten wie WirtschaftsWoche Online sind Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle. Mit den Werbeerlösen können wir die Arbeit unserer Redaktion bezahlen und …

Read More

Posted on

Cybersecurity: Fesseln wir Huawei doch einfach

Aber ist Johnson wirklich ein Weichei, der die Konfrontation mit Huawei scheut? Zweifel sind angebracht. Denn wer sich die Mühe macht, den kompletten Maßnahmenkatalog der britischen Regierung durchzuarbeiten, der sieht auch, wie viele Fesseln sich die Briten ausgedacht haben, damit Huawei unsere Netze nicht ausspionieren und sabotieren kann. Dass Großbritannien diesen Verdacht ernst nimmt, zeigt schon die Wortwahl: Die britische Regierung stuft Huawei und ZTE als „Hochrisikoanbieter“ ein, von dessen Technologien sie sich auf keinem Fall abhängig machen will. Diese Sorge zieht sich wie ein roter Faden durch die überaus strengen Betriebs- und Sicherheitsvorschriften, die weit über das hinausgehen, was derzeit die Bundesregierung in Berlin debattiert.

Die Briten liefern reichlich Steilvorlagen, die Berlin jetzt eigentlich nur noch aufnehmen und elegant in deutsches Recht umwandeln muss. Hier ein paar Beispiele:

1. Risikoquote für Glasfaser: In Deutschland bisher kein Thema, in Großbritannien schon. Die Sicherheitsvorschriften sollen nicht nur für die superschnellen 5G-Mobilfunknetze gelten, London dehnt den Anwendungsbereich gleich auf alle glasfaserbasierten Internet-Infrastrukturen aus. Alle Telekom-Konzerne müssten den Einbau von Huawei- oder ZTE-Komponenten stoppen, sobald 35 Prozent der Haushalte ihren Glasfaseranschluss mit Technologien eines der beiden „Hochrisikoanbieter“ bekommen.

Posted on

Infineon: „Elektrifizieren ist die einzige Chance“

WirtschaftsWoche: Herr Ploss, seit Juni 2019 versuchen Sie, für neun Milliarden Euro ihren US-Wettbewerber Cypress zu übernehmen. Noch immer fehlen Genehmigungen der Behörden. Woran hakt es?
Reinhard Ploss: Wir sind nach wie vor sehr zuversichtlich, dass wir den Kauf bald abschließen können; ich rechne mit keinen unüberwindlichen Hürden seitens der Behörden. Die EU hat ihre Genehmigung ja schon vor Monaten erteilt, und in den USA sind es genau genommen zwei Genehmigungen, die wir benötigen. Eine davon, die der Wettbewerbshüter, die kartellrechtliche Bedenken prüfen, ist ebenfalls erteilt.

Posted on

Is Technology Subsuming Marketing?

Executive Summary

Data suggests that the importance of marketing in organizational hierarchies has declined, especially compared to functions like engineering, technology, and innovation. The authors previously found that U.S. companies’ advertising expenditures decreased from 1% of total expenditures in 1975 to 0.8% in 2017. In new research, they looked at the top leadership of S&P 1500 firms, and found a dramatic decline in the number of chief marketing officers (CMOs) in the group of top five compensated officers of a firm from 1999 to 2017. Meanwhile, the number of officers representing information or technology in the top five highest-paid category increased.

HBR Staff/boonchai wedmakawand/Getty Images

Last year, we published an analysis showing that U.S. companies’ advertising expenditures decreased from 1% of total expenditures in 1975 to 0.8% in 2017. We concluded that the importance of marketing must have been reduced in the organizational hierarchy, especially compared to, say, engineering, technology, and innovation. (R&D expenditures increased from 1% to 8% in the same time frame.)

Many scholars and practitioners wrote to us arguing that marketing is much more than advertising spend. It was a fair point. Unfortunately, marketing expenses, as opposed to advertising outlays, are not typically disclosed by firms, making it hard to examine the importance of marketing over time based on reported expenditures.

So we turned to another data set: the top leadership of S&P 1500 firms. When we looked at the top five compensated officers of a firm between 1999 and 2017, we found a dramatic decline in the number of chief marketing officers (CMOs) in this top rung — about 35%. Meanwhile, the number of officers representing information or technology in the top five, highest-paid category increased, and now far exceeds the number of CMOs. Because compensation typically reflects an executive’s seniority in an organization, our data suggests that the importance of CMO in the organizational hierarchy has declined, which supports our earlier assessment that marketing as a function is less valued today than it once was.

We found several potential explanations for these trends. One is that the number of tech firms has increased over time, while the number of firms in other industries, such as retail and manufacturing, has declined. Both retail and manufacturing sell physical products and rely heavily on the traditional 4P marketing principles (product, price, promotion, and place).

Another explanation is that marketing itself has changed. Customers now spend an increasing percentage of their income on software-based services that are created, priced, and distributed over the internet. They also get more information about products and services from online sources — bloggers, online reviews, influencers — than from watching advertisements. Advertisements themselves are now instantaneously placed in browsers based on customer data.  So the application of the 4Ps today requires more constant experimentation and dynamic decisions (not to mention algorithms, data scientists, econometricians, and big data experts), instead of the well-thought-out and stable policies that are recommended by extensive market research. As a result, IT must play an increasingly important role in marketing, and the importance of the person who looks at marketing from the technology lens must have increased over time. On the flip side, a marketing person who doesn’t understand technology must find it difficult to keep his or her job. One could even argue that marketing is getting merged into the IT function or outsourced to companies such as Google Marketing Platform.

Another explanation is that the technology-oriented founders do not fully appreciate the importance of marketing and underinvest in the function. Many of the leading brands today, such as Google, Microsoft, Amazon, and Facebook, were created by technology prowess. Compare this strategy to the advertising-based brand creation strategy of past successful brands such as Coca-Cola and Nike. It is noteworthy that among Apple, Microsoft, Google, Facebook, and Amazon, the top five most valuable brands identified by Forbes magazine, only Microsoft had a CMO that appears in the list of top five paid executives in 2017.

Yet another possibility is that firms increasingly acquire brands instead of developing them organically. This is evident from the increasing pace of mergers and acquisition transactions. Recall Microsoft’s acquisition of LinkedIn, Facebook’s acquisition of WhatsApp, and Google’s acquisition of YouTube, in multi-billion-dollar deals. This trend might explain the growing importance in the organizational hierarchy of the CFO, who negotiates the acquisition and the integration strategy of the target and arranges financing.

Whatever the definitive explanation, our findings indicate that the importance of CMOs in the organizational hierarchy has declined while that of CTOs has risen dramatically. Our findings should interest board of directors, CEOs, and IT, marketing, and human resources departments, as they consider their future staffing, compensation, and promotion policies. Perhaps it’s time to stop considering marketing and technology as two isolated departments and encourage closer collaborations between them.

Source: HBR.org